Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Hirslanden-Gruppe verkauft das Praxiszentrum in Düdingen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Beim Praxiszentrum Hirslanden in Düdingen gibt es eine Veränderung: Die Pri­vatklinikgruppe verkauft den Standort Düdingen sowie zwei weitere Grundversorgungszentren in Schaffhausen und Bern an die Medbase-Gruppe, eine Tochter der Migros. Diese betreibt in der Schweiz rund 50 ambulante medizinische Zentren und ist nach eigenen Angaben die führende ambulante Gesundheitsdienstleisterin im Land (siehe blaue Kästen).

Die Übernahme dieser drei Zentren sei Teil einer weitergehenden Kooperation, schreibt Claude Kaufmann, Mediensprecher der Hirslanden-Gruppe, auf Anfrage. Die beiden Partner wollten ihre Stärken vereinen und etwa in der ambulanten fachärztlichen Versorgung sowie in der ambulanten Radiologie und Chirurgie zusammenarbeiten.

«Ein Verkauf der Hirslanden-Praxiszentren ist für beide Partner sinnvoll», heisst es in der Antwort des Mediensprechers weiter. Beide wollten sich künftig konsequent auf ihre jeweilige Kernkompetenz fokussieren. Hirslanden sei führend in der spezialärztlichen Medizin und Diagnostik, während die Grundversorgung Kernkompetenz von Medbase sei. In Düdingen werde die ambulante Radiologie in einem Joint Venture von Hirslanden und Medbase fortgeführt.

Neue Verträge für Mitarbeiter

Die Angestellten des Hirslanden-Zentrums in Düdingen – 27 ärztliche und nichtärztliche Mitarbeitende – sind Mitte Januar über die geplante Änderung informiert worden. «Alle Mitarbeitenden werden mit denselben Lohnbedingungen übernommen», schreibt der Mediensprecher. Die Integration der Medbase-Gruppe erfolge schrittweise; der offizielle Start der Kooperation sei auf den 1. April 2020 terminiert. Das Personal habe sich gegenüber der Kooperation offen und aufgeschlossen gezeigt, so Claude Kaufmann weiter.

Für die Patienten von Hirslanden ändere sich konkret nichts. Für sie entstehe ein Mehrwert, weil ihnen durch die Kooperation künftig eine bessere Behandlung angeboten werden könne, heisst es in der Mitteilung weiter.

«Es geht nicht primär um das Erreichen von kurzfristigen finanziellen Zielen», antwortet der Mediensprecher auf die Frage, ob die Rentabilität der Praxiszentren den Ausschlag für die Kooperation gegeben habe. Es gehe vielmehr darum, «sich mit dem Aufbau einer partnerschaftlich betriebenen integrierten Versorgung zukunftssicher aufzustellen».

Bleiben die Ausbaupläne?

Vor einiger Zeit hatte Hirslanden angekündigt, in Düdingen mehr Platz zu benötigen. Bei der Planung des Umbaus des Hotel-Restaurants Bahnhof zum regionalen Sozialdienst Sense-Unterland hatte die Gemeinde Düdingen als Besitzerin diesem Wunsch Rechnung getragen. Auf die Frage, ob diese Pläne immer noch aktuell seien, antwortete der Mediensprecher von Hirslanden ausweichend: «Beide Partner werden eine Erweiterung reevaluieren.» Was das für die Gemeinde Düdingen heisst, ist noch unklar. Syndic Kuno Philipona war gestern Abend für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Vor genau vier Jahren, Anfang Januar 2016, ist das Praxiszentrum in Düdingen eröffnet worden. Verschwindet nun der markante Namenszug auf dem Dach des Anbaus beim Hotel-Restaurant Bahnhof? So klar ist das noch nicht. «Im Rahmen des Integrationsprojekts wird die Frage des Brandings überprüft und entschieden», teilt der Pressesprecher mit. Es sei aber davon auszugehen, dass ein Hirslanden-Schriftzug bestehen bleibe.

Zahlen und Fakten

Medbase: 50 Standorte

Die Medbase-Gruppe, eine Tochter der Migros, betreibt laut Medienmitteilung als führende ambulante Gesundheitsdienstleisterin an rund 50 Standorten schweizweit medizinische Zentren. 2018 wurde das Operationszentrum Burgdorf in die Medbase-Gruppe integriert, und seit April 2019 zählen die über 40 Standorte der Topwell-Apotheken zur Gruppe. Gemeinsam betreuen rund 1700 Mitarbeitende die Patientinnen und Patienten ganzheitlich von der Prävention über die Akutmedizin bis zur Rehabilitation. Rund 300  Haus- und Spezialärzte und -ärztinnen, über 360  Therapeuten sowie 140  Apothekerinnen und Apotheker arbeiten interprofessionell in der Gruppe zusammen.

Zahlen und Fakten

Hirslanden: 17 Kliniken

Die Privatklinikgruppe Hirslanden umfasst 17 Kliniken in zehn Kantonen, viele davon mit einer Notfallstation. Sie betreibt zudem drei ambulante Praxiszentren, zwei ambulante Operationszentren, siebzehn Radiologie- und fünf Radiotherapieinstitute. Die Gruppe zählt 2303 Beleg- ärzte sowie 10 442 Mitarbeitende, davon 510 angestellte Ärzte. Hirslanden ist gemäss Medienmitteilung die führende Privatklinikgruppe und das grösste medizinische Netzwerk der Schweiz und weist für das Geschäftsjahr 2018/19 einen Umsatz von 1778 Millionen Franken aus. Per Stichtag 31. März 2019 wurden in der Gruppe 106 851  Patienten an 479 631  Pflegetagen stationär behandelt.

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema