Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Kantonalbank fährt zu ihrer Kundschaft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Nicole Jegerlehner

Bösingen In Gurmels, Wünnewil und Bösingen gibt es ab heute eine Filiale der Freiburger Kantonalbank – zumindest zeitweise: In diesen Gemeinden hält von heute an mindestens zwei Mal in der Woche ein Bus der Bank. In der mobilen Niederlassung gibt es einen Bankschalter und eine Beratungsecke, in die Aussenwand ist ein Bankomat eingebaut. «Die mobile Niederlassung bietet der Kundschaft die gleichen Dienstleistungen wie eine normale Niederlassung», sagte Edgar Jeitziner, Präsident der Generaldirektion, gestern vor den Medien.

27 Niederlassungen im ganzen Kanton hatte die Kantonalbank bisher. «Aber im deutschsprachigen Kantonsgebiet sind wir eher schlecht vertreten», sagte Jeitziner. Darum geht der Bus im Sense- und im Seebezirk auf Tour.

Jeden Morgen fährt ein TPF-Chauffeur den Bus an seinen Standort. Dort wird er an eine im Boden versenkbare Säule angeschlossen – so, dass die fünf Mitarbeitenden, die sich zwei Vollstellen teilen, den vollen Zugriff auf die Computerdaten der Bank haben. Am Abend fährt der Chauffeur den Bus wieder in die Garage.

Vierter Standort in Aussicht

Der Kauf des Lastwagens, das Umrüsten, die technische Einrichtung und die Sicherheitsvorkehrungen kosteten rund eine Million Franken. «Die Polizei weiss immer, wo das Fahrzeug ist», sagt Projektleiter Christian Küttel. «Und sie hat Zugriff auf unsere neun Überwachungskameras.»

Die Verantwortlichen sind in Verhandlungen für einen vierten Standort; in welcher Gemeinde der Bus noch Halt machen soll, wollten sie aber noch nicht verraten.

Im Bus gibt es Beratung, in die Aussenwand ist ein Bankomat eingelassen.Bild Charles Ellena

Mehr zum Thema