Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die LG Sense bleibt in der Nationalliga C

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die LG Sense bleibt in der
Nationalliga C

Nebst den 1.-Ligisten mit Aufsteiger CA Freiburg kämpften in Düdingen auch die NLC-Teams am Samstag in der SVM. Die LG Sense bleibt als Zweiter in der NLC.

Von GUIDO BIELMANN

Die LG Sense hatte im Mai in der Vorrunde 11 540 Punkte erreicht und lag auf dem dritten Rang hinter Cortaillod und der LG Fürstenland. Aufsteiger sollte der Sieger der Finalrunde vom vergangenen Samstag werden. Das Team um Kurt Kolly kam nun auf 11 423 Punkte und auf den zweiten Rang hiner Cortaillod (11 561). Somit wurde nichts aus dem ersehnten Aufstieg. Die LG Sense trifft nun in der nächsten Saison in der NLC auf Aufsteiger CA Freiburg.

Einen argen Dämpfer erlitt Sense über 100 m. Dort produzierte der Neuenburger Julien Fivaz den ersten und der Sensler Marc Niederhäuser den zweiten Fehlstart. Die neue, viel kritisierte Fehlstart-Regel kam zur Anwendung: Der Athlet des zweiten Fehlstarts schied aus. Damit war Niederhäuser weg. Bedenkt man, dass Fivaz und Niederhäuser im Juli in Bulle 10,48 bzw. 10,49 gelaufen sind, hätte sich hier mit den beiden ein spannender Sprint ergeben können. So spurtete Fivaz alleine auf 10,57 Sekunden, was 1074 Punkte brachte. Anders gesagt: Mit Niederhäusers Patzer gingen bei Sense gut 1000 Punkte bachab. Bei Niederhäuser war der Frust zwar gross, auch wenn er sagte: «Ich habe ja noch die 200 m, und dort kam er auf 21,63 bzw. 1044 Punkte.

Doch hätte Niederhäuser über 100 m die für ihn möglichen 1000 Punkte mit einer Zeit um die 10,60 erzielt, hätte es fürs Team 270 Punkte mehr als durch Martin Stirnemanns 837 Punkte (11,79) gegeben. So wäre der Sieg und der Aufstieg sicher gewesen.
Nebst Niederhäuser über 200 m gelang noch drei weiteren Athleten Leistungen mit über 900 Punkten. Nachwuchs-Mittelstreckler Marco Gnos lief über 800 m in 1:57,09 (948 P.) neue PB; seine bisherige PB betrug 1:58,81, die der 17-Jährige in der SVM-Vorrunde gelaufen war. Michel Brügger lief die 1500 m in 3:58,16, womit er 933 Punkte erzielte; Brügger lief im Weiteren auch seinen ersten 5000er in guten 15:02, womit er Dritter der Freiburger Saison ist. Zweimal über 900 Punkte erzielte auch Christian Sigrist über 200 und 400 m mit 23,14 und 51,03 Sekunden.

LG Sense, 100 m: Martin Stirnemann 11,79; Silvio Rolli 12,14. 200 m: Marc Niederhäuser 21,63; Christian Sigrist 23,14. 400 m: Sigrist 51,03; Benedikt Sturny 56,11. 800 m: Marco Gnos 1:57,09; Alex Geissbühler 2:01,69. 1500 m: Michel Brügger 3:58,16; Geissbühler 4:06,31. 5000 m: Brügger 15:02,03; Adrian Jenny 16:18,37. 110 m Hü.: Rolf Küffer 16,42; Silvio Rolli 16,84. Weit: Küffer 6,59; Urs Kolly 6,57. Drei: Frédéric Pittet 12,60; Donat Guillet 12,60. Hoch: Guillet 1,85; Mathias Cattilaz 1,70. Kugel: Michael Waeber 12,22; Cédric Roulin 11,73. Diskus: Roulin 40,42; Waeber 38,08. Speer: U. Kolly 50,52; M. Stirnemann 48,15. 4-mal 100 m: LG Sense (M. Stirnemann, Niederhäuser, Küffer, Sigrist) 43,08.
Männer, Nationalliga C: in Düdingen: 1. CEP Cortaillod 11561 Punkte; 2. LG Sense 11423; 3. Fürstenland 11369; 4. SEP Olympic 11246,5. – Finalsieger Cortaillod steigt in die NLB auf.

Die besten Resultate

Düdingen. SVM der NLC und 1. Liga. Die besten Resultate. 100 m: Julien Fivaz (Olympic) 10,57. 200 m: Fivaz 21,61. 400 m: Michael Rutz (Fürstenland) 49,13. 1500 m: Olivier Gloor (COA Broye) 3:57,98. Drei: Florian Perret (Cortaillod) 13,21. Hoch: Hervé Paris (Cortaillod) 2,08. Stab: Fulvio Andreini (Schaffhausen) 4,90. Kugel: Claude Moser (Cortaillod) 14,96; José Delémont (Cortaillod) 14,46. Diskus: Alain Beuchat (Cortaillod) 45,06. Hammer: Christoph Kolb (Olympic) 53,41. Speer: Yves Hufmann (Cortaillod) 52,74.

Mehr zum Thema