Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die logischen Freiburger Meister

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Michel Spicher

Wer gedacht hatte, dass Nicole Schaller und Olivier Andrey an den Freiburger Meisterschaften leichtes Spiel haben würden, dass die beiden Favoriten ohne Satzverlust in den Final einziehen und dort dominieren würden, der lag richtig. Der 31-jährige Andrey, fünffacher Schweizer Meister, holte sich in Bulle seinen vierten Freiburger Titel. Für Nicole Schaller war es der zweite kantonale Triumph.

Trepp forderte Andrey

Im Männer-Final standen sich die beiden Taferser Clubkollegen Olivier Andrey und Roman Trepp gegenüber. Trepp, ansonsten in der NLA-Meisterschaft eher als Doppelspezialist im Einsatz, wuchs förmlich über sich hinaus und verlangte dem Favoriten alles ab. Zwar verschlief er den ersten Satz total (21:7), rappelte sich aber im zweiten Durchgang auf und machte einen 6:12-Rückstand wett. Trepp trat sehr diszipliniert und geduldig auf und erzwang mit 23:21 den Entscheidungssatz. «Anfangs habe ich konzeptlos gespielt», sagte Trepp nach dem Final. «Erst als ich bewusst mit langen Bällen auf Oliviers Backhand gespielt und auf meine Chance gewartet habe, lief es mir besser.»

Titelverteidiger Andrey, der Mitte des zweiten Satzes etwas die Konzentration und das Gefühl für die Länge seiner Schläge verloren hatte, sorgte im dritten Satz dank seiner besseren Kondition für die Differenz. Mit 21:10 holte er sich den Titel schliesslich sicher.

Bronze ging an Florian Schmid (BC Tafers) und Jérémy Pantone (BC Freiburg). Pantone gewann das Duell gegen seinen NLB-Mannschaftskollegen und Vorjahresfinalisten Lukas Zurkinden (BC Tafers) in drei Sätzen.

Jugend schlägt Routine

Olivier Andrey und Roman Trepp standen auch im Doppel A/B im Endspiel, diesmal allerdings als Partner und nicht als Gegner. Das clubinterne Duell gegen Michael Andrey und Florian Schmid versprach Spektakel, treten die beiden Duos doch im Interclub gemeinsam an und zählen zu den besten Doppel der Schweiz. Im Training sind es mal die «Oldies» Olivier Andrey/Roman Trepp, die obenaus schwingen, mal sind es die «Youngsters» Michael Andrey/Florian Schmid, die sich durchsetzen.

In Bulle triumphierte schliesslich die Jugend – und mit 21:18, 21:15 sogar überraschend deutlich. Olivier Andrey und Roman Trepp fanden in einem Spiel mit wenig langen Ballwechseln nie richtig den Tritt und kamen nur selten in den Angriff. «Die Shuttles waren sehr schnell, dadurch wurde auch das Spiel schnell, und das liegt Florian und Michael mehr als uns», fand Roman Trepp eine Erklärung für die Finalniederlage.

Mixederfolg für Schallers

Eine kleine Überraschung setzte es im Mixed mit dem Titelgewinn von Nicole Schaller/Oliver Schaller (BC Tafers) ab. Der Sieg der beiden Geschwister fiel insofern überraschend aus, als die beiden zum ersten Mal überhaupt zusammen im Mixed antraten und dabei das Duo Isabelle Vonlanthen/Michael Andrey bezwangen. Unerwartet auch deshalb, weil der 16-jährige Oliver Schaller erst seit diesem Sommer bei der Union Freiburg-Tafers II in der NLB spielt und noch keine NLA-Erfahrung hat. Dafür ist der U17-Nationalspieler wie seine zwei Jahre ältere Schwester Nicole mit reichlich Talent gesegnet. «Wir haben versucht, immer im Angriff zu sein und suchten konsequent den Abschluss auf die Frau», umschrieb Oliver Schaller ihre Taktik. «Dass wir aber gleich gewinnen würden, das haben wir höchstens zu hoffen gewagt.»

Florian Schmid holte sich zusammen mit Tiffany Zaugg (BC Tafers) Bronze und somit seine dritte Medaille in Bulle.

Mehr zum Thema