Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Murten Classics können schnell reagieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach einem Jahr Unterbruch sollen dieses Jahr die Murten Classics wieder stattfinden. Die Organisatoren sind optimistisch, rechnen aber bis zuletzt mit Überraschungen.

«Wir planen stets in zahlreichen Szenarien», sagte Daniel Lehmann, Präsident der Murten Classics und Oberamtmann des Seebezirks. Zusammen mit Direktorin Jacqueline Keller und dem neuen künstlerischen Leiter Christoph-Mathias Mueller präsentierte er am Dienstag das Programm der diesjährigen Murten Classics. Klar, dass dabei die Corona-Pandemie ein Thema war: Im vergangenen Jahr fiel das Festival der Pandemie zum Opfer. Auch dieses Jahr war unsicher, unter welchen Bedingungen es stattfinden kann.

Covid-Zertifikat verlangt

«Bis vor kurzem gingen wir davon aus, dass wir unsere Sitzplätze nur teilweise besetzen dürfen», so Lehmann. Doch mit dem jüngsten Öffnungsschritt des Bundesrats ist alles anders: «Wir dürfen alle Sitzplätze verkaufen, sofern wir ein Covid-Zertifikat verlangen.» Die Festivalleitung habe sich nach anfänglichem Zögern für diese Variante entschieden. «Mittlerweile sind viele Menschen geimpft oder genesen. Auch ein Test ist nicht mehr allzu aufwendig.»

Weltstar spielt in Murten

Das Festival im kommenden August steht unter dem Motto «Quellen». «Ich möchte die Konzertprogramme stärker auf das Festivalmotto ausrichten», sagte Christoph-Mathias Mueller. Das hat Konsequenzen für die Struktur des Festivals: So gibt es künftig keinen Artist in Residence mehr. Auch fixe Rubriken wie das Barockkonzert entfallen. Dafür erhält jedes Konzert einen eigenen Titel. Zudem hat jedes einzelne Werk einen Bezug zum Festivalmotto. So steht das Orchesterkonzert vom 23. August unter dem Titel «Gewässer». Auf dem Programm stehen «Die Okeaniden» von Jean Sibelius, «Poème de l’amour et de la mer» von Ernest Chausson und die Enigma-Variationen von Edward Elgar.

Zu den Höhepunkten des Festivals zählt Mueller das Orchesterkonzert vom 2. und 3. September, das den Titel «Natur» trägt. Der Violinist Frank Peter Zimmermann spielt das Violinkonzert d-Moll von Robert Schuhmann. «Zimmermann gehört zu den weltbesten Violinisten. Dass er in Murten spielt, ist nicht selbstverständlich.»

Zu den Besonderheiten des diesjährigen Programms gehört auch die abschliessende Operettengala: Birgit Steinegger führt das Murtner Publikum zusammen mit neun Sängerinnen und Sängern durch die «Fledermaus» von Johann Strauss (Sohn).

Mehr Schweizer Musik

Neben russischen und französischen Komponisten will Mueller auch Schweizer Musik prominent positionieren. So steht am 25. August ein Klavierkonzert von Caroline Boissier-Butini im Zentrum. Die Genfer Komponistin lebte von 1786 bis 1836. «Ihre Musik ist grossartig», sagte Mueller. «Sie wurde aber zu wenig wahrgenommen, nicht zuletzt, weil sie eine Frau ist.»

Während das traditionelle Barockkonzert entfällt, ist dieses Jahr Musik der Renaissance zu hören. «Die Renaissance war der Ursprung der reinen Instrumentalmusik», erklärte Christoph-Mathias Mueller. Aus diesem Grund spielt das Tessiner Ensemble Concerto Scirocco am 27. August ein Programm mit Werken meist italienischer Renaissancekomponisten.

Kulante Organisatoren

Das Coronavirus wird die Organisatoren weiterhin beschäftigen. Dabei könnten etwa strengere Regeln anderer Länder für Komplikationen sorgen. «Im allerschlimmsten Fall müssen wir kurzfristig ein Konzert absagen», sagte Daniel Lehmann. Das Publikum solle sich durch diese Unsicherheiten aber nicht vom Besuch abhalten lassen. Finden Konzerte nicht wie geplant statt, erstatten die Organisatoren die Tickets vollumfänglich zurück.

Praktische Informationen

Knapp 30 Konzerte in drei Wochen

Die Murten Classics finden vom 15. August bis am 5. September in Murten und Umgebung statt. Die Orchester- und Serenadenkonzerte finden im Murtner Schlosshof statt, ebenso der Nachwuchswettbewerb Valiant-Forum sowie die abschliessende Operettengala. In der französischen Kirche sowie der reformierten Kirche von Merlach steht Kammermusik auf dem Programm. Der Schlosspark Münchenwiler ist Schauplatz der Sommernachtskonzerte. In der Schlosskirche ist Renaissancemusik zu hören. sos

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema