Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die nächste Niederlage für Düdingen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Sieg von Azzurri war verdient und letztlich kaum einmal in Gefahr. Düdingen seinerseits rutschte durch die neuerliche Niederlage auf den letzten Tabellenrang. Dabei hatten die Sensler in den beiden letzten Heimspielen vier Punkte geholt und Aufwärtstendenz gezeigt, und auch bei der knappen Niederlage letzte Woche in Martigny wäre zumindest ein Remis dringelegen.

Doch am kalten Samstag musste man feststellen, dass das Team von Azzurri Lausanne ein anderes Kaliber war. Dazu kam, dass die in den Partien zuvor sattelfeste Düdinger Abwehr diesmal nicht so recht auf der Höhe war. Das zahlt sich gegen ein so gutes Team, wie die Waadtländer es sind, cash aus, sprich mit Gegentoren. Gleichzeitig lief bei der Heimmannschaft gegen vorne lange Zeit nichts, so dass das Verdikt ziemlich klar zugunsten der Gäste ausfiel. Nach der Pause legte Düdingen zwar zu, aber auch nur, weil Azzurri mit der 3:0-Führung im Rücken einen Gang zurückschaltete. In dieser zweiten Halbzeit sass Trainer Martin Lengen übrigens nicht mehr auf der SCD-Spielerbank. Nach einem Wortwechsel mit dem Schiedsrichter wurde er in der Pause von der Bank verbannt.

Vermeidbare Gegentore

Das Spiel hätte für das Heimteam nicht schlechter beginnen können, denn bereits nach vier Minuten lag der SCD in Rückstand. Von einer Verkettung von Fehlern in der Abwehr profitierte Camara, der aus nächster Nähe traf. Nach gut einer Viertelstunde der nächste Rückschlag für Düdingen: Ballverlust im Mittelfeld, schneller Gegenstoss – und schon traf Gästecaptain Brahimi aus der Distanz flach in die Ecke, der Schuss schien aber nicht unhaltbar. Bis dahin lief beim SCD gegen vorne nichts, erst nach gut einer halben Stunde konnte er offensive Akzente setzen: zunächst zweimal durch Christoph Catillaz, sein zweiter Versuch ging nur knapp am Pfosten vorbei (37.). Nur eine Minute später wurde Ndiaw Ndiaye im Strafraum in die Zange genommen und fiel um. Die Düdinger verlangten einen Elfmeter, der gut postierte Tessiner Schiedsrichter liess jedoch weiterspielen. Ein Anschlusstreffer zu diesem Zeitpunkt hätte die Spannung zurück ins Spiel gebracht, doch stattdessen kassierten die Sensler kurz vor der Pause ein weiteres vermeidbares Gegentor; Camara konnte am hinteren Pfosten völlig ungedeckt per Kopf verwerten.

Nach der Pause war mehr oder weniger nur noch Schadensbegrenzung angesagt. Azzurri steckte etwas zurück, und Düdingen kam allmählich auf. Freude bereiteten im Team immerhin die jungen Spieler wie Catillaz und Portmann sowie die nach der Pause eingesetzten Sommer und Buntschu. Der SCD strebte nun zumindest noch den verdienten Ehrentreffer an, Diarra war erst nah dran (61.), doch erst in der Nachspielzeit war es so weit: Lionel Buntschu traf mit einem herrlichen Schlenzer in die entfernte Torecke zum Schlusspunkt.

Derby in zwei Wochen

Nach dem Spiel war Düdingen-Verteidiger Flavio Cassara natürlich enttäuscht: «Alles, was wir uns vor dem Spiel vorgenommen hatten und taktisch vom Trainer auf den Weg gegeben wurde, war nach einer Viertelstunde schon vergessen.» Nach den zwei vermeidbaren Gegentoren sei es natürlich schwierig gewesen, auch wenn ein möglicher Anschlusstreffer dem Team noch einmal Auftrieb verliehen hätte. «Doch wir hatten nur wenige Chancen, das müssen wir besser machen. Auch fehlt uns etwas das Abschlussglück. Aber wir geben keineswegs auf, wir kämpfen weiter für das Team und den Club!»

Auf den SCD warten nun weitere schwierige Aufgaben: Am Samstag spielt Düdingen gegen den gleichen Gegner in der Qualifikation des Schweizer Cups, bevor es in zwei Wochen zum Derby bei Leader und Nachbar Freiburg kommt.

Telegramm

Düdingen – Azzurri Lausanne 1:3 (0:3)

Birchhölzli – 250 Zuschauer – SR: Stefano Tonini.

Tore: 4. Camara 0:1, 16. Brahimi 0:2, 45. Camara 0:3, 92. Buntschu 1:3

Düdingen: Brenet; Sdiri, Cassara, Corovic, Portmann; Iseni (46. Sommer), Piller (78. Buntschu), Catillaz, Pianaro; Ndiaye (46. Nyangi), Diarra.

Azzurri Lausanne: Sahingoz; Ombala, Mutombo, Lekiqi, Ukehaxhaj; Meuris, Gasic, Rodriguez, Galokho; Brahimi (83. Ciavardini), Camara (80. Ndoye).

Bemerkungen: Düdingen ohne Bürgy, Hofer, Marmier und Rytz (verletzt). Verwarnung an Pianaro, SCD-Trainer Lengenin der 2.Halbzeit von der Spielerbank verbannt!

Mehr zum Thema