Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Ruhe vor dem Sturm

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: frank stettler

Bereits an diesem Wochenende stehen in Gällivare die ersten Weltcup-Rennen auf dem Programm (siehe Kasten). In Schweden noch nicht dabei ist Doris Trachsel. Die Freiburgerin, die im Februar in Vancouver 30. im olympischen Rennen über die Kurzdistanz wurde, steigt erst in einer Woche in Kuusamo in die Saison ein.

Realp statt Schweden

Die Vorbereitung auf den Winter verlief für Doris Trachsel gut, wenn auch nicht ganz wunschgemäss. «Bis Ende Oktober war ich mit Swiss Ski unterwegs. Wir waren in Italien auf dem Gletscher. Dann war vorgesehen, dass wir vom 5. bis 15. November in Schweden trainieren. Doch leider fehlte der Schnee. Es hätte sich als Folge davon eine Möglichkeit ergeben, weiter oben, über dem Polarkreis, zu trainieren. Ich wäre gerne für zehn Tage mitgegangen, wollte aber vor Kuusamo noch einmal zurück in die Heimat, um noch einmal Sonne zu tanken.» Sie entschied sich deshalb, mit ihrem Trainer Markus Segessenmann je eine Woche in Realp und im Engadin zu trainieren, zusammen mit Biathleten.

«Es war eine gute Vorbereitung», sagt Doris Trachsel. «So konnte ich mich noch einmal auf mich fokussieren. Es ist so etwas wie die Ruhe vor dem Sturm.» Denn die Freiburgerin, die nach ihrer Olympia-Teilnahme selbstverständlich wieder dem A-Kader von Swiss Ski angehört, will so einiges erreichen. «Ich bin recht zuversichtlich, natürlich so lange die Gesundheit mitspielt. Mein Hauptziel ist die WM im Februar/März in Oslo. Norwegen ist das Land des Langlaufs. Die Rennen werden jeweils von vielen Zuschauern verfolgt.»

Trainingsumfang erhöht

Primär will Doris Trachsel ihre Leistungen aus der vergangenen Saison bestätigen. «Ziel sind Plätze in den Top 30. Nicht nur im Sprint, sondern auch über die Langdistanz.» Damit sie auch über die längeren Strecken mithalten kann, hat sie das Training leicht angepasst. «Ich habe mehr Stunden in der Loipe verbracht, den Trainingsumfang erhöht. Es waren intensive Einheiten mit einer grösseren Belastung über 30 bis 40 Minuten.» Morgen Sonntag fliegt Doris Trachsel Richtung Finnland ab.

Mehr zum Thema