Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Sense-Männer erreichen die NLC-Finalrunde

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Leichtathletik-SVM: 1.-Liga-Sense-Frauen gewinnen in Locarno

Autor: VonGUIDOBIELMANN

Die Organisatoren in Locarno waren fair und verschoben den Wettkampf-beginn um eine halbe Stunde. Ganz überraschend schafften die Sense-Männer in der Nationalliga C im Locarno-Wettkampf den 2. Platz – die zwei Ersten qualifizierten sich für die Aufstiegsrunde Ende August.

Kein «Abschiffer» bei den Männern

Generell war das Wetter in Locarno schlecht. In den Sprints hatte es Gegenwind mit 3 bis 4 m/s. Sense setzte sich im Kampf um den 2. Platz äusserst knapp gegen die COA Valais-Central durch, und zwar um 34,5 Punkte. Dazu Teamchef Alex Geissbühler: «Unser Team war ausgeglichen, wir hatten keinen Abschiffer, jeder hat seine Leistung gebracht.» Es war der Ex-Internationale Geissbühler selber, der die höchste Punktzahl aller Resultate erreichte, und zwar über 1500 m. Ein Glanzstück glückte auch dem 20-jährigen Wünnewiler Adrian Jenny, der sowohl über 1500 als auch über 5000 m persönliche Bestzeit lief. Überhaupt war das Team mit vielen Jungen besetzt, neun davon waren Junioren oder jünger. «Aber wir hatten auch ein paar alte Füchse wie Norbert Hofstetter, Kurt Kolly und Bruno Knutti dabei. Die Durchmischung war gut für die Athmosphäre, und es brauchte eben die Alten auch», hielt Geissbühler fest.

Über 4-mal 100 m verlor die erste Mannschaft prompt den Stab, und so musste sich die zweite Equipe in der weiteren Serie sputen, und die als Allrounder bekannten Mathias Cattilaz, Silvio Rolli, Yves Pauchard und Donat Guillet liefen ansprechende 45,79 Sekunden: «Dieses Resultat zeigte besonders gut, dass wir eine gute Mannschaftsleistung herbringen können», hielt dazu Geissbühler fest.

Sense-Frauen in der Aufstiegsrunde

Im Weiteren ist die persönliche Bestzeit von Christian Siegrist über 400 m zu erwähnen; er lief diese eine Stunde nach dem 800er. Siegrist war bisher noch nie unter 51,00 gelaufen.

Die 1.-Liga-Frauen der LG Sense gingen im Tessin als Siegerinnen hervor. Die Punktzahl fiel nicht dermassen hoch aus:«Darüber sind wir fast gar etwas erschrocken. Aber wir sind natürlich zufrieden, dass wir gewonnen haben. Es regnete und windete fast während des ganzen Wettkampfes. Dadurch haben wir recht
viele Punkte verloren. Deshalb ist der Sieg super», erläuterte Teamchefin Silvia Aeby. Mit diesem Er-
folg steigen die Sense-Frauen Ende August in die Aufstiegsrunde zur NLB.
24 Frauen und Mädchen standen im Team, nur deren fünf hatten 70er-Jahrgang, die anderen waren alle jünger. Am meisten Punkte sammelte einmal mehr Nadia Waeber, die im Weitsprung und Kugelstossen parallel antrat und im Hürdensprint bei 3,3 m/s Gegenwind eine gute Zeit lief. Der Einsatz von Nadia Waeber ist umso bemerkenswerter, als sie bis am Freitag einen Arm im Gips hatte. Sie hatte eine Woche zuvor bei einem Sturz im Hürdentraining das Ellbogen-Gelenk verstaucht.
Ihren ersten 100er der Saison lief Mélanie Stempfel in 12,77 bei 2,4 m/s Gegenwind. Das Abschlussbouquet waren die 800 m, als Andrea Hayoz in 2:13,92 ihre persönliche Bestzeit nur um 65 Hundertstel verpasste.

1. Virtus Locarno 11265,5; 2. LG Sense 10843; 3. COAValais-Central 10804,5; 4. LGObersee 10400,5. Rolf Küffer (K) 12,07 (-3,2 m/s); Martin Stirnemann (J) 12,59 (-3,2 m/s). Thomas Stirnemann 23,72; Küffer 23,74. Christian Siegrist (J) 50,98; Patrick Clément 51,87. Clément 1:59,19; Siegrist 2:00,21. Alex Geissbühler 3:58,32; Adrian Jenny 4:16,40. Geissbühler 15:26,83; Jenny 15:50,91. Thomas Stirnemann 16,24; Silvio Rolli (J) 17,91. Donat Guillet (J) 1,80; Yannick Schmidt (JB) 1,70. Yves Pauchard 6,19; Frédéric Pittet (JA) 5,79. Guillet 12,71; Pauchard 12,64. Norbert Hofstetter 11,34; Michael Waeber 10,86. Waeber 37,54; Hofstetter 37,10. Kurt
Kolly 46,82; Bruno Knutti 43,69. LG Sense (Mathias Cattilaz,
Silvio Rolli, Yves Pauchard, Donat Guillet) 45,79
1. LG Sense 5769; 2. Virtus Locarno 5325; 3. Valais-Central 5133; 4. Lugano 5088,5; 5. LG Obersee 4569,5. Mélanie Stempfel (MA) 12,77 (-2,4 m/s); Michelle Cueni (MA) 13,06
(-2,4 m/s). Andrea Hayoz 2:13,92; Sandrine Favre 2:15,11. Nadia Waeber 14,28 (-3,3 m/s); Christiane Baeriswyl 16,86 (-2,6 m/s). Sophie Meyer (MB) 1,40; Regula Hayoz 1,40. Waeber 5,70; Patricia Aebischer (MA) 4,86. Waeber 10,08; Daniela Hayoz 9,86. Karin Bürgisser (MA) 32,65; Michaela Auderset (MB) 27,25. LGSense (Stempfel, Cueni, Chassot, Jutzet) 48,65.

Mehr zum Thema