Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Topspieler messen sich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Tischtennis: Top-12-Turnier in Villars-sur-Glâne

Autor: Von MICHEL MODOUX

Zugpferd der Veranstaltung ist der 22-jährige Jia Shun Hu. Der Chinese vom TTC Rio-Star Muttenz spielt seit rund drei Jahren in der Schweiz und dominiert die nationale Tischtennisszene fast nach Belieben. Erst zwei Schweizern ist es gelungen, den Angriffsspieler zu bezwingen. Hu gilt als das grösste Talent im nationalen Tischtennissport und möchte an den Olympischen Spielen 2008 in Peking für die Schweiz an den Start gehen. In der Weltrangliste figuriert er auf Position 135. Patrick Dahlström (Schweden) und Hervé Reiland (Frankreich) komplettieren den Reigen ausländischer Spitzenspieler.

Schweizer unter Druck

Mit am Start ist auch Thierry Miller vom TTC Bulle. Der ehemalige Profi gehört trotz seiner 38 Jahren noch immer zu den besten. Für die Spieler der Schweizer Nationalmannschaft ist dieses Turnier ein Saisonhöhepunkt. «Das Top 12 dient als Kriterium für eine Teilnahme an den Europameisterschaften 2005 in Dänemark», betont Nationaltrainer Christian Tiugan. Dies will heissen: Wer schlecht spielt, bleibt zu Hause. Marc Schreiber und Raphael Keller zählen zu den Favoriten auf einen vorderen Rang.

Wieder in Villars

Interessant wird der Vergleich mit dem Nachwuchs: Denis Joset, Nicola Mohler, Daniel Memmi, Christian Hotz, Marc Altermatt und Andi Führer werden versuchen, die Routiniers ins Wanken zu bringen.

Unterstützt vom Schweizerischen Tischtennisverband, wird das Turnier zum zweiten Mal in Folge vom TTC Villars-sur-Glâne organisiert. Die Vorrunden beginnen am Samstag um 14 Uhr. Am Sonntag ab 10 Uhr beginnt die Endrunde.
Der Final wird ab 13 Uhr gespielt. Der Eintritt für Erwachsene beträgt 7 Franken, für Studenten und Jugendliche ist es gratis.

Mehr zum Thema