Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Djokovic’ Anhörung wird nicht verschoben – wie geplant am Montag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Einen Tag vor dem erwarteten Gerichtsentscheid zur möglichen Abschiebung von Novak Djokovic lehnt der mit dem Fall befasste Richter einen Antrag der australischen Regierung zur Vertagung ab.

Der australische Richter Anthony Kelly erklärte am Sonntag, dass das Verfahren wie geplant am Montag um 10 Uhr Ortszeit fortgesetzt werde. Die australischen Behörden wollten die Verhandlung auf Mittwoch verschieben, um mehr Zeit zu gewinnen.

Vor dem Abschiebehotel im Melbourner Stadtteil Carlton, in dem sich Djokovic nun den vierten Tag befand, versammelten sich am Sonntag erneut einige Demonstranten, um gegen das Festhalten von Menschen in der Einrichtung zu protestieren – unter ihnen neben Impfgegnern und Fans von Djokovic auch Flüchtlingsanwälte. Laut deren Angaben sollen aktuell 36 Flüchtlinge im Park Hotel festgehalten werden, einige davon seit bis zu neun Jahren.

Anwälte wollen Impfpflicht aushebeln

Seit Samstag wird der Fall der Verweigerung der Einreise von Novak Djokovic nach Australien vertrackter. Da machen die Anwälte des Serben geltend, dass Djokovic von einer Impfung befreit war, weil er sich im Dezember mit dem Coronavirus angesteckt hatte.

Die Anwälte führen ins Feld, dass Djokovics erster positiver Test vom 16. Dezember datiert. Ein entsprechendes Dokument legten die Anwälte am Samstag dem zuständigen Gericht vor. In diesem Fall soll eine Impfung keine Voraussetzung mehr für eine Einreise und für das Bestreiten des Australien Open in Melbourne sein.

Nur: Ebenfalls am Samstag wurde bekannt, dass Novak Djokovic am 17. Dezember, also am Tag nach dem positiven Test, in Belgrad ohne Maske an einer Zeremonie zu Ehren junger serbischer Spieler teilgenommen hatt. Zu diesem Zeitpunkt hätte er – wenn die Behauptung der Infektion stimmt – zwingend in Quarantäne sein müssen.

Kommentar (1)

  • 10.01.2022-Ueli Zuberbühler

    Die Australischen Behörden State Government of Victoria und Australischer Tennisverband stellten Djokovic ein Einreisevisums und eine Medizinische Ausnahmegenehmigung aus. Dieser Skandal der Australischen Behörden ist ein Politisches Spiel. Bitte die Schweizerpresse auch die Fakten richtig zu stellen und keine Schmutzkampagne gegen Djokovic zu treiben.

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema