Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Doris Trachsel Zweitschnellste im Skating

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Doris Trachsel Zweitschnellste im Skating

Schweizer Langlauf-Meisterschaften in Liechtenstein – 4. Rang in der Doppel-Verfolgung

Nach dem vierten Rang am Donnerstag über 10 km Klassisch lief Doris Trachsel (SC Plasselb) gestern in der Verfolgung erneut auf den vierten Rang. Dabei gelang ihr im Freistil-Teil die zweitbeste Zeit, sieben Sekunden hinter Siegerin Laurence Rochat.

Autor: Von GUIDO BIELMANN

Doris Trachsel, knapp vier Monate nach ihrem Kreuzbandriss, hatte an diesen Schweizer Meisterschaften am Samstag auf den Sprint verzichtet. Vernunfthalber, weil der Schnee hart präpariert war: «Ich dachte, wenn das am Sonntag in der Verfolgung so sein wird, dann ist das nicht ohne.» Zum Glück für sie war die Loipe gestern Sonntag weicher: «Die Abfahrten waren halb so schlimm, ideal für mich.» Gestern Morgen über 5 km Klassisch wurde sie Fünfte: «Damit bin ich nicht so zufrieden, weil es mich in der zweiten Runde ?aufgestellt? hat. Ich bin zu schnell gestartet und war zunächst Dritte, acht Sekunden nach Laurence Rochat.»Viel besser lief es ihr am Nachmittag im Verfolgungsteil über 5 km Freistil. Da machte sie einen Rang gut und lief die zweitbeste Abschnittszeit: «Ich habe wie schon am Vormittag einen super Ski gehabt. Natascia Leonardi startete zwei Sekunden hinter mir. Sie holte mich ein wie verrückt und schloss auf Murielle Hüberli auf. Die beiden gingen drei, vier Meter vor mir in die Abfahrt. Aber ich zog gleich an ihnen vorbei. Danach konnte ich die beiden Runden sauber zu Ende laufen.» Vor Leonardi und Hüberli.Für Doris Trachsel ist dieser Platz im Freistil ein grosses Erfolgserlebnis, da die seitlichen Belastungen für ihr Knie heikel sind. Die zwei vierten Ränge stellen für sie ebenfalls zwei sehr positive Resultate dar: «Wenn man bedenkt, dass der Kreuzbandriss nur knapp vier Monate zurückliegt, verliere ich nicht allzu viel auf die Spitze.» Doris Trachsel wird am kommenden Wochenende pausieren und startet dann eventuell im Freiburger Cup. Ziel sind dann die U23-WM, welche voraussichtlich im Val di Fiemme ausgetragen werden. Am 23. bis 24. Januar steht noch die Aushebung für die Sport-RS an, welche dann im März beginnt.

Andreas Buchs 15. in der Verfolgung

Steg FL. Schweizer Langlauf-Meisterschaften. Männer. Verfolgung (je 10 km klassische und freie Technik): 1. Gion Andrea Bundi (Chur) 47:04,3. 2. Christian Stebler (Wolfenschiessen) 0,1 Sekunden zurück. 3. Christoph Schnider (Flühli) 35,1. 4. Marco Mühlematter (Lengnau BE) 51,7. 5. Rafael Ratti (Zuoz) 55,1. 6. Curdin Perl (Pontresina) 1:13,5. 7. David Romer (Mols) 1:17,0. 8. Valerio Leccardi (Davos) 1:19,1. 9. Jöri Kindschi (Davos) 1:24,8. 10. Christoph Eigenmann (Wattwil) 2:01,6. – Ferner: 13. Peter von Allmen (Heiligenschwand) 2:20,6; 15. Andreas Buchs (Im Fang) 3:51. – Nicht gestartet: Reto Burgermeister (Davos). – 23 kl.U20(je 7,5 km klassische und freie Technik): 1. Philipp Rüfli (Lengnau BE) 36:58,3. 2. Roger Gerber (Wald ZH) 0,9. 3. Vincent Caccamo (Bex) 1,9. – Ferner: 13. Colin Vuilloud (Romont) 1:51; 15. Björn Nydegger (Plasselb) 2:08. – 25 kl.U18(je 5 km klassische und freie Technik): 1. Jonas Baumann (Splügen) 24:14,6. 2. Ueli Schnider (Flühli) 0,5. 3. Krzysztof Stec (Pol) 19,1. 4. (SM-3.) Jovian Hediger (Bex) 21,3. – Ferner: 22. Sebastian Rauber (Im Fang) 2:36; 24. Sven Egger (Plasselb) 3:01. – 31 kl.Sprint(klassische Technik).Männer:1. von Allmen. 2. Stebler. 3. Leccardi. 4. Eigenmann. 5. Andreas Waldmeier (Hütten). 6. Kindschi. 7. Eligius Tambornino (Trun). 8. Roman Lischer (Marbach). 9. Bernhard Burn (Adelboden). 10. Gaudenz Flury (Bern). – Ferner nicht in den Viertelfinals: 20. Burgermeister. – 31 kl.U20: 1. Rüfli. 2. Noe Tüfer (Davos). 3. Martin Jäger (Vättis). – Ferner: 13. Colin Vuilloud (Romont); 20. Björn Nydegger (Plasselb). – 22 kl.U18: 1. Hediger. 2. Ueli Schnider. 3. Baumann. – Ferner: 14. Sven Egger (Plasselb); 25. Sebastian Rauber (Im Fang). – 26 kl.Frauen. Verfolgung(je 5 km in klassischer und freier Technik): 1. Laurence Rochat (Le Pont) 25:42,7. 2. Seraina Mischol (Davos) 4,3. 3. Ursina Badilatti (Poschiavo) 35,6. 4. Doris Trachsel (Plasselb) 44,7. 5. Muriele Hüberli (Bern) 1:09,5. 6. Natascia Leonardi Cortesi (Poschiavo) 1:13,8. 7. (U20-Meisterin) Laurien Van der Graaff (Davos) 1:24,9. 8. (U20-2.) Tatjana Stiffler (Davos) 1:25,3. 9. Lena Pichard (Les Diablerets) 1:41,1. 10. (U18-Meisterin/U20.-3.) Lucy Pichard (Les Diablerets) 2:01,2. – Ferner: 15. (U18.-2) Audrey Vircilio (Les Cernets) 2:25,8. 16. (U18-3.) Christine Lötscher (Marbach) 2:45,3. 19. Nicole Donzallaz (Romont) 3:09. – 42 kl.Sprint(klassische Technik): 1. Rochat. 2. Mischol. 3. Flurina Bachmann (Pontresina). 4. Badilatti. 5. Hüberli. 6. Lena Pichard. 7. Bettina Gruber (Chur). 8. Rhonda Sandau (Ka). 9. Anastassiia Burlakowa (Wald ZH). 10. Rahel Imoberdorf (Ulrichen).U20: 1. Stiffler. 2. Van der Graaff. 3. Rösti.U18:1. Lucy Pichard. 2. Bettina Cadurisch (Sils i.E.). 3. Gabriela Küng (Riedern). – 14 kl.

Mehr zum Thema