Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Dousse verschiesst Penalty in Overtime

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Dousse verschiesst Penalty in Overtime

Eishockey 1. Liga – Wiederum kein Sieg für die Düdingen Bulls

In einer schnellen und kampfbetonten Partie mussten sich die Sensler erneut mit einem mässigen 3:3 zufrieden geben. Ohne die letzte Entschlossenheit, mit wenig Selbstvertrauen und gegen ein überraschend motiviertes Neuenburg konnten sich die Bulls nicht aus ihrer Lethargie lösen. Zum Bild passte der verschossene Penalty in der Verlängerung durch Dousse.

Von MARKUS RUDAZ

Gute Kunde vor dem Spiel: Entgegen der Ankündigung konnten die Sensler auf die Dienste der Junioren des HC Gottéron zählen. Doch dies zeigte sich auf dem Eis kaum. Neuenburg, nur mit dreizehn Spielern angetreten, agierte mit viel Engagement und stellte die statisch wirkenden Düdinger vor grosse Probleme.

Nur kurze Führung

Neuenburg startete besser in dieses Spiel, während Düdingen die Anspannung für diesen wichtigen Match klar anzusehen war. Erst nach rund zehn Minuten bekamen die Gastgeber das Spiel etwas besser in den Griff. Schliesslich brachte Brechbühl mit seinem ersten Treffer in dieser Masterround sein Team nach einem Verteidigerfehler in Führung. Doch die Sensler konnten sich gerade mal 25 Sekunden lang darüber freuen – da stellte Personeni bereits wieder den Einstand her.

Im zweiten Drittel wiederholte sich die Geschichte: In der 28. Minute schoss Brechbühl seine Farben erneut in Führung – diesmal für einmal im Powerplay. Doch knapp drei Minuten später jagte Aebersold – ebenfalls in Überzahl – nach einem schnellen Gegenangriff das Rondell zentimetergenau in die obere entfernte Ecke. Und es kam sogar noch schlimmer: Eineinhalb Minuten später nützte Scheidegger die ihm gewährten Freiheiten und markierte die erstmalige Neuenburger Führung. Danach bekamen die Gastgeber jedoch die goldene Chance, während zweier Minuten in doppelter Überzahl den Ausgleich zu bewerkstelligen. Doch es passte zur Verfassung der Düdinger, dass sich Thalmann umgehend mit einem dummen Foul ebenfalls auf die Strafbank befördern liess und damit seinem Team einen Bärendienst erwies.

Bulls etwas entschlossener

Nun waren die Gastgeber gefordert, denn eine Niederlage gegen das bereits in die Abstiegsspiele verbannte Neuenburg wäre nun wirklich ein böser Rückschritt. Immerhin zeigten die Bulls etwas mehr Entschlossenheit in den Zweikämpfen. Vorerst traf Fasel jedoch mit seinem Ablenker nur den Pfosten (47.). Eine Minute später konnten die Fans endlich jubeln: Bürgy versenkte den Puck im zweiten Anlauf. Düdingen blieb zwar spielbestimmend, doch Bürgys Konter, der von Blaser gestoppt wurde, blieb die einzige Ausbeute.

Düdingen – Neuenburg 3:3 n.V.
(1:1; 1:2; 1:0; 0:0)

SenSee. 255 Zuschauer. SR: Es-Borrat (Zahnd; Zurbriggen). Tore: 12. Brechbühl (Fasel) 1:0; 12. Personeni (Schranz, Kaufmann) 1:1; 28. Brechbühl (Fasel, Fontana; Ausschluss Bafwa) 2:1; 31. Aebersold (Egger; Ausschluss Schär) 2:2; 32. Scheidegger (Brusa, Personeni) 2:3; 48. Bürgy (Fontana, Brügger; Ausschluss Dijkstra) 3:3. Strafen: 9-mal 2 Minuten gegen Düdingen; 7-mal 2 Minuten plus 5 Minuten (Delley) plus Spieldauerdisziplinarstrafe (Delley) gegen Neuenburg.
Düdingen Bulls: Buchs; Jamusci, Vonlanthen; Rigolet, Stock; Ernacora, Machaka; Bürgy, Dousse, Thalmann; Brechbühl, Fontana, Fasel; Zbinden, Albisetti, Schär; Celio, Brügger.
HC Neuenburg Blaser; Ott, Dijkstra; Kaufmann, Delley; Brusa, Aebersold, Scheidegger; Bafwa, Egger, Van Vlanderen; Schranz, Lambert, Personeni.
Bemerkungen: Bulls ohne Serena (gesperrt), Schönenweid (verletzt). Neuenburg ohne Brasey (verletzt), Rey, Mottet (gesperrt). 57. Time-out Neuenburg, 65. Time-out Bulls.
Entscheidung gegen den Angstgegner?

Würde die Verlängerung einen Sieger hervorbringen? Es lief alles für Düdingen, denn in der 2. Minute blockierte ein Neuenburger Feldspieler den Puck im eigenen Torraum. Dousse konnte den fälligen Penalty schiessen. Doch sein Hammer verfehlte das Tor klar. Es blieb beim Remis, das aber doch eine Enttäuschung für die verunsicherten Bulls bedeutet. Alles deutet darauf hin, dass die letzte Partie am nächsten Dienstag gegen Angstgegner Saastal über den Einzug in die Playoffs entscheiden wird. mr

Mehr zum Thema