Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen hätte der Sieg nichts genutzt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Von Thomas Reichmuth

Nach dem letztjährigen Gewinn der 2.-Liga-Meisterschaft müssen sich die Sensler dieses Jahr mit einem Ehrenplatz abfinden und geben die Meisterehren ab an ein in der Rückrunde überragendes La Tour. Die Greyerzer haben die Meisterschaft sicherlich verdient gewonnen. Aber auch der SCD verdient ein Kompliment für die Leistung der gesamten Saison, denn wer hätte anfangs Saison erwarten dürfen, dass die doch arg umgekrempelte Mannschaft, die gerade ein Kader von 16 Mann umfasste, bis zum letzten Spieltag um den Aufstieg mitspielen würde. In diesem Sinne darf man sicher auch nächste Saison wieder gespannt auf die Darbietung des grössten Freiburger Fussballklubs sein.

Die Zuschauer erlebten ein packendes Spiel mit vielenTorszenen.Der Gast aus Düdingen startete entsprechend stark, weil punkto Aufstieg ja noch alles drinlag. Alajbegovic verpasste früh alleine vor Nicolet die Führung (6.). Auf der Gegenseite machte es Romonts Gabriel besser, er konnte den Abpraller seines eigenen Schussversuches dann im Nachsetzen zur Führung verwerten (15.). Düdingen zeigte sich keineswegs geschockt von dieser doch eher unerwarteten Führung und erspielte sich sogleich denAusgleich. Musulin setzte Alajbegovic schön in Szene, der den Ball sofort vor das Tor brachte, wo Musulin schon stand und den Ball ins Tor ablenkte (17.). Nach diesem Startfurioso begann sich das Spiel zu beruhigen. Jenny verzeichnete in der 20. Minute mit einem Lattenschuss eine weitere gute Chance, und Torschütze Gabriel konnte Schneuwly nicht bezwingen, als er alleine vor diesem auftauchte (34.). Besser machte es mit dem Pausenpfiff Sansonnens, der eine allgemeine Verwirrung Düdingens während eines Freistosses nutzte und den Ball in die rechte, tiefe Ecke haute (45.).
Der Vorsprung schien Romont zu motivieren, denn in der zweiten Hälfte dominierten die Gastgeber völlig. Egger leitete mit einem Fehlpass zu Verdon den dritten Verlusttreffer ein. Verdon seinerseits «passte» geradezu mustergültig auf Sansonnens, der den verdutzten Schneuwly sicher bezwang (59.). Düdingen war nach dem 4:1 in der Ehre verletzt und bäumte sich nochmals auf.Andreas Hayoz erzielte mit einer feinen Einzelleistung das schöne 4:2.

Romont – Düdingen 5:2 (2:1)

270 Zuschauer.15. Gabriel 1:0; 17. Musulin 1:1; 45. Sansonnens 2:1; 59. Sansonnens 3:1; 67. Defferrard 4:1; 70. A. Hayoz 4:2;: 77. Conus 5:2.
Nicolet; Bucheli; Perroud (74. Michel),Corminboeuf, Sallin; Gabriel (82. Dos Santos), Sansonnens, Conus, Haussner (46. Jaquet); Verdon, Defferard.
Schneuwly; R. Hayoz; Zbinden, Brülhart; Dietrich, Giroud (82. Portmann), Jenny (53. Egger), A. Hayoz; Grebasch, Musulin (74. Kuriger), Alajbegovic.

Mehr zum Thema