Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen II startet mit Sieg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eigentlich spielen in der Gruppe A der 1. Liga gleich vier Frauenteams aus Freiburg. Da jedoch Murten und Kerzers in der Meisterschaft am Wochenende noch nicht im Einsatz standen, starteten nur Düdingen II und Bösingen in die 1. Liga-Meisterschaft.

Düdingen II empfing Cossonay. Nach der Verletzung einer wichtigen Spielerin der Waadtländerinnen liess sich Düdingen II nicht beirren und gewann den ersten Satz souverän 25:12. Auch den zweiten konnte Düdingen II trotz Spielerwechseln weiter mit solidem Zusammenspiel für sich entscheiden. Doch Cossonay gab auch danach nicht auf, verteidigte immer mehr Bälle und spielte schneller im Angriff, was Düdingen II im dritten Satz teilweise herausforderte. Am Ende konnten die Senslerinnen jedoch wieder mehr Druck ausüben und 3:0 gewinnen.

Bösingen verliert zweimal

Deutlich weniger erfreulich verlief das Wochenende für Bösingen. Die Sensler Aufsteigerinnen verloren das erste Meisterschaftsspiel und schieden einen Tag später auch noch im Cup aus. Das Meisterschaftsspiel beim starken Genf Volley II ging einerseits wegen vielen Eigenfehlern der Bösingerinnen, aber auch aufgrund der starken Angriffe und guten Anspiele der Gegnerinnen klar mit 0:3 verloren.

Auch das Cupspiel vom Sonntag konnte Bösingen aufgrund von fehlender Konstanz nicht für sich entscheiden. Gegen Uni Bern, das ebenfalls in der 1. Liga spielt, schaute erneut eine 0:3-Niederlage heraus. Da sich die Leistung von Samstag auf Sonntag bereits deutlich verbessert hat, sind die Bösingerinnen trotz Fehlstart positiv auf das Spiel am kommenden Samstag zu Hause gegen Sion eingestellt.

Kerzers im Cup locker weiter

Kerzers steigt erst am Wochenende in die Meisterschaft ein, eröffnete seine Saison allerdings mit einem Cupspiel gegen den 2.-Ligisten Langenthal. Kerzers hatte im ersten Satz noch einige Abstimmungsprobleme, konnte jedoch von den Eigenfehlern des Gegners profitieren und so den ersten Satz für sich entscheiden. Auch den nächsten gewann Kerzers. Das Resultat fiel jedoch deutlich knapper aus, was mit der geringeren Stabilität in der Annahme zusammenhing. Im letzten Satz spielte das Team wieder stabiler und machte weniger Eigenfehler, was wiederum zu einem klaren Resultat und somit dem Sieg für die Kerzerserinnen führte.

In die Meisterschaft startet Kerzers am Wochenende gleich mit einer Doppelrunde. Am Samstag gastieren die Seeländerinnen bei Genf Volley II, am Sonntag beim TV Murten. Die Murtnerinnen ihrerseits starten am Tag vor dem Seeländer Derby in Cossonay in die neue Saison.

nh/vn/ls/fm

Telegramme

1. Liga. Gruppe A:

Düdingen II – Cossonay 3:0 (25:12, 25:17, 25:17)

Düdingen II: Sprumont, Tschäppeler, Honegger, Hübscher, Zurlinden, Bosson, Portmann – Eingewechselt: Freiburghaus, Holler, Kressler.

Genf Volley II – Bösingen 3:0 (25:14, 25:6, 25:12)

Bösingen: Aebischer, Bernasconi, Cipri, Freiburghaus, Jungo, Krattinger, Nussbaumer, Schmid, Schwaller.

Schweizer Cup:

Langenthal – Kerzers 0:3 (14:25, 20:25, 14:25)

Kerzers: Etter, Winkelmann, Schwander, Engel-Weihs, Montani, Müri, Libera: Riedo; Sutter.

Bösingen – Uni Bern 0:3 (17:25, 20:25, 20:25)

Bösingen: Aebischer, Bernasconi, Carlier, Cipri, Fasel, Freiburghaus, Krattinger, Nussbaumer, Schmid, Schwaller.

Männer

Strahlende Gesichter in Murten

Bei den Männern startete Aufsteiger Murten gut in die 1.-Liga-Saison. Die Seeländer besiegten den VBC Lausanne vor zahlreichem Publikum mit 3:1. Der Start verlief jedoch etwas harzig, Murten produzierte viele Eigenfehler. Die Nervosität war spürbar. Nach dem Seitenwechsel zeigte das Heimteam eine Reaktion, dominierte nun und liess den überraschten Lausannern keine Chance. Im dritten Satz kam der Gegner wieder zurück, dennoch geriet der erste Heimerfolg gegen weitgehend machtlose Lausanner nie in Gefahr.

ml

Murten – Lausanne 3:1 (15:25, 25:11, 25:21, 25:15)

Murten: Leuenberger, Frei, Mürset, Vogel, Lutz, Progin, Hertig, Boegli, Neuhaus, Schulze.

Mehr zum Thema