Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen in Überzahl mit Heimremis

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Im Gegensatz zur Partie vor Wochenfrist in Echallens konnte Düdingens Trainer Martin Lengen am Samstag wieder auf seine Stammkräfte zurückgreifen. So stand wieder Adrian Schneuwly zwischen den Pfosten und Fabian Brügger kam nach gut einer Stunde ins Spiel. Sylvain Mora begann die Partie immerhin, musste aber zur Pause angeschlagen wieder raus. Trotz dieser Rückkehrer lief das Mannschaftsspiel der Düdinger nicht nach Wunsch, dies lag aber auch am spielerisch und taktisch starken Gegner, der auch in Unterzahl die Offensivbemühungen der Sensler früh unterband. In Unterzahl spielte Bavois deshalb, weil Rachanne nach nur drei Minuten wegen eines groben Foulspiels vom Platz gestellt wurde.

Dies fiel aber nicht besonders auf, Düdingen hatte Mühe, von der Überzahl zu profitieren. Und Bavois beschränkte sich keineswegs nur aufs Verteidigen, die Gäste gingen bei jeder Gelegenheit auch in die Offensive. Leider fielen einige Bavois-Spieler aber auch negativ auf, mit hartem Einsteigen oder mit Provokationen. So legte sich beispielsweise Torhüter Gross mit dem Publikum an.

 Kecke Gäste

Bis amtlich war, dass Düdingen seit nunmehr sieben Spielen in Folge ungeschlagen ist, geschah also so einiges. Es waren keine drei Minuten gespielt, als es zum Eklat kam, Rachanne grätsche Mora von hinten in die Beine. Der junge Tessiner Schiedsrichter zeigte Mut und dem Täter die rote Karte. Doch Düdingen brachte anschliessend mit einem Mann mehr wenig zustande–ein guter Schuss von Luis Rosas war bereits alles, was das Heimteam in der ersten halben Stunde zu bieten hatte. Stattdessen schlug in der 31. Minute der Gast zu, Bavois setzte sich im SCD-Strafraum fest, der Ball kam zu Renato Rocha, der im Drehen wuchtig in die tiefe Ecke traf.

Nach Wiederbeginn rannte Düdingen etwas koordinierter dem Rückstand nach–und kam bereits in der 54. Minute zum Erfolg. Nach einer sehr guten Vorarbeit von Olivier Mvondo und einem Prellball traf Murat Ural für sein Team. Bavois zeigte sich wenig beeindruckt und spielte weiter keck nach vorne. Nach einem Freistoss stand wieder Rocha goldrichtig und auch ungedeckt und beförderte den Ball schön unter die Latte.

Die neuerliche Gästeführung hielt aber aus Düdinger Sicht zum Glück nicht lange–gerade einmal zwei Minuten, um genau zu sein. In der 64. Minute fasste sich Elvis Corovic ein Herz, er zog aus über dreissig Metern ab und traf wunderschön in den Netzhimmel. Nun suchte Düdingen den Sieg, doch die Offensivbemühungen brachten nichts, das Heimteam blieb meistens an der massierten Gästeabwehr hängen, so dass es bei diesem Unentschieden blieb.

Corovic nicht ganz zufrieden

 Schon mehrmals erzielte Corovic wichtige Tore, gegen Bavois war es der prächtige Ausgleich. Aber ganz glücklich war der Verteidiger nach dem Spiel trotzdem nicht: «Trotz des Ausschlusses und unserer Überzahl lief es uns nicht so gut. Bavois hat aber auch clever agiert und zweimal nach einer Standardsituation markiert, hier machten wir einige kleine Fehler. Wir haben aber reagiert und sind so zum Ausgleich gekommen. Schade,dass es nicht zu mehr gereicht hat.»

Telegramm

Düdingen – Bavois 2:2 (0:1)

Birchhölzli – 250 Zuschauer – SR: Pozzoli.Tore:31. Rocha 0:1, 54. Ural 1:1, 62. Rocha 1:2, 64. Corovic 2:2

SC Düdingen:A. Schneuwly; Ch. Schneuwly, Cassara, Corovic, Baeriswyl; Hartmann, Zuta (57. Brügger), Piller, Rosas (72. Aguidi); Ural, Mora (46. Mvondo).

FC Bavois:Grosso; Pinto, Bentayeb, Rossé, Kurtic; Rachanne, Bovay (82. Renatus), Zari, Zeneli (61. Ouattara); Rocha (77. Malgioglio), Martins.

Bemerkungen:Düdingen ohne die verletzten Sturny, Salihi und Weber. Verwarnungen: 6. Rosas, 76. Ural, 85. Renatus. Platzverweis: 3. Rachanne (grobes Foul).

Mehr zum Thema