Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen – Richemond 0:2

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

100 Zuschauer. – 31. Abdouchamala 0:1; 86. Broillet 0:2.

Vor dem letzten Spiel dieser Saison wurden drei Teamstützen der 2. Mannschaft des SCD verabschiedet. Der langjährige Mittelfeldspieler Alain Riedo, Goalgetter Brian Siffert sowie Trainer Roland Leuenberger werden nicht so leicht zu ersetzen sein.

Zwischen dem Leader Richemond und dem neuntplatzierten SCD entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Beide Mannschaften gingen keine grossen Risiken ein. Richemond ging mit einem Freistoss glücklich inFührung. Nach dem Pausentee übernahmDüdingen, das mit drei Inter-A-Junioren antrat, das Spieldiktat. Man suchte den Ausgleichstreffer. Chancen wurden durch Angelo Lauper, Hugo Brügger und MarcelWehr vergeben. Die Entscheidung fiel mit dem zweiten Treffer des Leaders.

Central Ia – Wünnewil
3:1

120 Zuschauer. – 33. Yurdakul 1:0; 48. Krattinger 1:1; 73. Chhoudhi 2:1 (Penalty); 89. Calvino 3:1.

Die Torschützenliste dieser Partie liest sich wie die Aufstellung einer Weltauswahl. Dass davon drei Spieler in den Farben von Central spielen, widerspiegelte sich denn auch auf dem Rasen. Von Beginn weg nahmen diese das Zepter in die Hand und versuchten, das Sensler-Abwehrdispositiv zu knacken. Als sich immer mehr abzeichnete, dass die Städter sich die Zähne ausbeissen würden, hatte ein Wünnewiler Spieler ein Einsehen und servierte einem gegnerischen Spieler den Ball pfannenfertig. Nachdem auch der Gegner einen Aussetzer zu verzeichnen hatte, konnte das Spiel wieder von vorne beginnen. In dieser Phase zeigte sich aber, wo Meister Eder sitzt und Pumuckel. Während Ersterer seine Souveränität ausspielte, trieb der rote Wuschelkopf sein Unwesen, ohne dass etwa Zählbares zu verzeichnen gewesen wäre.

Mehr zum Thema