Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen – Serrières

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

fussball

Düdingen – Serrières

Nach dem verdienten Punktgewinn in Meyrin treffen die Düdinger am Sonntag daheim auf Serrières, das kürzlich gegen Meyrin verloren hat. Ein gutes Omen für die Sensler, gemäss den Gesetzen der Logik müsste das Team von Adrian Kunz also auch gegen Serrières gewinnen. Theoretisch zumindest. Dass dies in der Praxis jedoch oft anders läuft, weiss auch Kunz: «Serrières ist ein unangenehmer, aggressiver Gegner, der uns das Leben schwer machen wird.» Das Team von Trainer Philippe Perret, der zuvor beim Challenge-League-Club La Chaux-de-Fonds engagiert war, liegt momentan verlustpunktemässig auf gleicher Höhe mit den Senslern.Mit einem Sieg hätte der SCD die Gelegenheit, sich ins Mittelfeld der Tabelle zu bugsieren. «Wenn wir an unsere zweite Hälfte von Meyrin anknüpfen, wo wir befreit aufgespielt und dominiert haben, wird uns der Sprung nach vorne gelingen», zeigt sich Kunz zuversichtlich.Die Neuenburger, die seit fünf Spielen zwar ohne Sieg, dafür mit vier Unentschieden dastehen, sind so etwas wie die Könige des Remis. Deswegen würde der Chef der Sensler auch für eine Punkteteilung sofort unterschreiben. Umso mehr, als er auf den gesperrten Gigic und den Langzeitverletzten Martinez verzichten muss. Ausserdem ist Wilson nach seiner Sprunggelenkverletzung ebenfalls fraglich. «Ich hoffe jedoch, dass wir ihn bis Sonntag wieder fit bekommen», hofft Kunz auf einen Einsatz seines Stürmers. msSpielbeginn: morgen Sonntag, 15.15 Uhr, Sportplatz Birchhölzli.

Bex – Freiburg

Nach dem wichtigen Sieg gegen Naters ist man beim FC Freiburg bemüht, den Aufwärtstrend fortzusetzen. Die Klubleitung hat zudem reagiert und das Kader der Pinguine diese Woche um vier Spieler aufgestockt. Besonders auf die Auftritte des Brasilianers Adriano darf man gespannt sein. Für die Partie gegen Bex ist aber noch keiner dieser Neuzugänge spielberechtigt. Wegen des akuten Spielermangels hat Trainer Zermatten nun seinen Assistenten, die ehemalige Servette-Legende José Sinval (39) ins Kader berufen: «Mir stehen am Sonntag nur 14 Spieler zur Verfügung, weshalb ich José aufs Matchblatt setzen werde.» Für Fussball-Nostalgiker ist allein schon diese Tatsache eine Reise ins Chablaisgebiet wert. smSpielbeginn: Sonntag 15 Uhr, Stade du Relais in Bex VD.

Mehr zum Thema