Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen vergab die letzte Chance

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Düdingen vergab die letzte Chance

2. Liga interregional: Niederlage im letzten Heimspiel gegen Xamax U21

Im letzten Saisonheimspiel verlor Düdingen gegen das U21-Team von Xamax in der Schlussphase mit 2:0 Toren. Weil Leader Alle in Dürrenast gewann, ist das Titelrennen eine Runde vor Schluss entschieden. Dem SCD wurde einmal mehr die schlechte Chancenauswertung zum Verhängnis.

Von KURT MING

Das Feldschiessen 2004, nur ein paar hundert Meter neben dem Birchhölzli durchgeführt, und die vielen Entscheidungs- und Aufstiegsspiele in der nahen Umgebung sorgten dafür, dass am Samstagnachmittag für einmal das Hauptinteresse in Düdingen nicht dem Birchhölzli galt. Ob dies mit ein Grund war, dass die junge Mannschaft von Trainer Waeber ihre letzte Aufstiegschance gegen Xamax vergab, ist rein hypothetisch. Weil Rivale Alle in Dürrenast 2:1 gewann, hätte aber auch ein Sieg der Sensler nichts mehr genützt. Ein solcher wäre für den Gastgeber in diesem gefälligen Match aufgrund des Chancenverhältnisses durchaus dringelegen. In der Schluss-phase zeigte jedoch der Xamax-Nachwuchs mit einem Durchschnittsalter von 19 Jahren vor dem Tor die besseren Nerven.

Tore und Chancen
erst nach der Pause

Nach einer ereignislosen ersten Halbzeit mit nur wenig Strafraumszenen ging dieser Match eigentlich erst kurz vor Ablauf der ersten Stunde so richtig los. Innert drei Minuten verpassten Ruhani und Wohlhauser drei gute Einschussmöglichkeiten. Vorweg Elmar Wohlhauser brachte aus kurzer Distanz das Leder nach einem Abpraller nicht über den am Boden liegenden Torhüter Kocher hinweg (61.). Diesen Möglichkeiten trauerte nach dem Spiel auch Trainer Waeber besonders nach: «Hätten wir in dieser Phase ein, zwei Tore geschossen, wäre das Spiel sicher ganz anders gelaufen.» Das Auslassen dieser Möglichkeiten wurde dem SCD in der Schlussphase noch zum Verhängnis. Prakisch aus dem Nichts heraus schossen die vifen und technisch versierten Neuenburger noch ihre beiden Treffer. Beim 0:1 murkste Mittelstürmer Greub nach einem Corner den Ball ins Tor, und in der Nachspielzeit konnte Einwechselspieler Sordi aus kurzer Distanz den bis dahin wenig geprüften Spicher ein zweites Mal bezwingen. In dieser Phase hatte Düdingen richtigerweise alles nach vorne geworfen und wurde mit einem Konter erwischt.

Den Aufstieg
nicht in diesem Spiel verpasst

Die Hypothek von vier Punkten Rückstand auf den Leader lastete offenbar zu schwer in den Köpfen einiger Spieler, die nicht mehr so recht an den Aufstieg glaubten. Deshalb hatte man in diesem Match eigentlich nie das Gefühl, dass es hier noch um alles oder nichts ging. Aber auch für Trainer Waeber und TK-Chef Alex Schmutz, der jetzt ein Jahr «Fussballpause» einlegen will, war klar, dass ihre Mannschaft den Aufstieg nicht in diesem Match gegen ein gutes Xamax verpasst hatte. Die Neuenburger konnten in diesem offenen und fairen Spiel ihre letzten guten Resultate nochmals bestätigen. Dies auch deshalb, weil beim Gegner an diesem Nachmittag ganz einfach ein Torjäger fehlte, wie dies letzte Saison ein Pustai war. Einen solchen Spieler sucht der Klub übrigens noch für die kommende Meisterschaft.

Düdingen – Xamax U21 0:2 (0:0)

Birchhölzli. – 80 Zuschauer. – SR: Damien Carrel (Romanel-sur-Morges). – Tore: 85. Greub 0:1, 92. Sordi 0:2.
Düdingen: R. Spicher; Henchoz, Bartels, Gerhardt; Rudaz (76. A. Spicher), Ruhani, Adrian Fasel, André Fasel (64. Lauper); Schneuwly, Wohlhauser.
Xamax U21: Kocher; D. Bühler, Th. Bühler, Decastel, Jeanneret; Gallego, Geiger, Doudin, Apotoloski (85. Bajrami); Greub, Palmiste (68. Sordi).
Bemerkungen: Düdingen ohne Giroud, Stulz, Vogelsang (alle verletzt). Verwarnungen: Geiger (56.), Adrian Fasel (65.), Doudin (88.). Vor dem Spiel wird TK-Chef Alexander Schmutz nach 51/2 Jahren Tätigkeit vom Vorstand und der Mannschaft mit Blumen und Geschenken verabschiedet.

Mehr zum Thema