Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdinger Bulls hielten in Sitten mit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eishockey-Aufstiegsrunde 2./1. Liga: Walliser mit besserer Chancenauswertung

Zumindest resultatmässig ist dem HC Düdingen Bulls der Start in die Aufstiegspoule gegen Sitten nicht geglückt. Der Zweitligist wirkte gegen die Höherklassigen lange Zeit nervös und gehemmt, und machte aus seinen Chancen ganz einfach zu wenig. Anders der Gastgeber, der zumindest drei Treffer erzielte und sich so eine gute Ausgangslage für den weiteren Verlauf dieser Aufstiegsrunde schuf. Insgesamt stellte Sitten die ausgeglichenere Mannschaft, während man bei den Freiburgern im Sturmspiel doch die Absenzen einiger verletzter Goalgetter zu spüren bekam. Pech kam auch noch dazu: Gegen Ende des zweiten Drittels fiel mit Christian Hofstetter (Mundverletzung, die im Spital genäht werden musste) ein weiterer Schlüsselspieler aus.

Verhängnisvoller Shorthander

Nach einem torlosen Startdrittel mit beidseitig guten Torchancen gingen die Walliser in der 25. Minute in Unterzahl in Führung. Dieses Tor sollte sich in der Folge auf den Spielverlauf auswirken. Düdingen konnte wohl kurz danach mit zwei Spielern mehr ausgleichen, das nächste Tor fiel dann aber wieder auf ihrer Seite: Dekumbis schoss aus nächster Nähe das 2:1, erneut ein Powerplaytreffer. So gingen die Einheimischen mit einem psychologisch wichtigen Vorsprung ins letzte Drittel. In diesem stellte Riedo seine Linien um, forcierte seine besten Offensivkräfte, leider ohne zählbaren Erfolg.

Sitten mit mehr Abschlussglück

Im letzten Abschnitt hatte Düdingen dank vielen Strafen der Walliser mehr vom Spiel, aber erneut konnte die Mannschaft von Trainer Fredy Riedo keinen Nutzen aus ihren Torchancen ziehen. Sieben Minuten vor Schluss vergab Torschütze Berger allein vor dem starken Barras den Ausgleich. Prompt folgte kurz darauf die Strafe: Verteidiger Praz‘ Schuss von der blauen Linie fand den Weg zwischen Freund und Feind vorbei ins Tor. Der Match war so kurz vor Schluss entschieden. Ohne Goalie mit sechs Feldspielern versuchten die Gäste, das Unmögliche noch möglich zu machen, aber an diesem Abend hatten die Stürmer der Bulls das Visier schlecht eingestellt. Zu viele Schüsse gingen über oder neben das Tor, und zudem stand mit Barras der eigentliche Matchwinner im Walliser Kasten.

Fazit: Nach dem ersten Aufstiegsspiel ist klar Sitten Sieger, Tramelan und Düdingen sind leistungsmässig sehr nahe beieinander. Die Tagesform und der Heimvorteil könnten in diesen Partien vielfach die Entscheidung herbeiführen. Am Samstag war Sitten vielleicht um das eine oder andere Tor besser, beim Rückspiel in Düdingen kann dies aber schon alles wieder ganz anders sein.

Stimmen zum Spiel:

(Trainer Bulls): «Wir waren im Abschluss zu wenig heiss, um so ein knappes Spiel zu gewinnen. Der Einsatz der Mannschaft war gut, aber es fehlte der letzte Siegeswillen. Zudem lief der Match für uns nicht optimal. Die Ausfälle von Hofstetter und Vonlanthen haben uns viel Kraft gekostet. Der Schiedsrichter hat in einigen Situationen auch nicht gerade für uns gepfiffen. Aber das war nicht matchentscheidend. Ich hoffe im nächsten Spiel zuhause wieder auf Wicky zählen zu können.»

(Präsident): «Trotz der unklaren Situation um den Aufstieg (Red.: Wahrscheinlich steigen alle 3 Teams auf) ist unser Ziel klar der 1. Platz in dieser Runde. Wie schon in den letzten Spielen war auch heute die Chancenauswertung nicht gut. Hier müssen wir uns steigern. Ich weiss nicht, vielleicht hatte die Mannschaft vor dem Erstligisten auch etwas zu viel Respekt. Trotz der Niederlage wissen wir, dass wir nicht schlechter sind als Sitten. Ich bin jedenfalls für die nächsten Spiele zuversichtlich.»

Sitten – Düdingen 3:1
(0:0, 2:1, 1:0)

Eisbahn Sitten: 452 Zuschauer.- SR: Vuille, Hugeut/Deruns.
: Barras; Dekumbis, Praz; Birrer, Ritz; Massy, Micheloud, Zanoli; Wedge, Zimmermann, Bonnard; Constantin, Mozzini, Bonnet.
: Langenegger; Hofstetter, Vonlanthen; Curty, Andenmatten; Corpataux, Worni; Brügger; Mischler, Dietrich, Schneider; Loosli, P. Müller, Berger; M. Müller, Seewer, Dannesboe; Bächler.
: 25. Zanoli (Zimmermann, Ausschluss Dekumbis!) 1:0, 29. Berger (P. Muller, Ausschlüsse Praz, Bonnet) 1:1, 38. Dekumbis (Ausschluss Corpataux) 2:1, 58. Praz 3:1.
: Sitten 9 x 2 Minuten plus 10 Min. Disziplinarstrafe gegen Mozzini (Reklamieren); Düdingen 5 x 2 Minuten plus 10 Min. Disziplinarstrafe gegen Vonlanthen (Ellbogen-Check).
: Sitten ohne Schaller (gesperrt), Anchey (beruflich abwesend); Düdingen ohne Bissig, Braaker, Gauch (alle verletzt), Wicky (gesperrt). Time-out Düdingen (55.).

Mehr zum Thema