Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Egalisierter Rekord und schneller Clerc

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburger Leichtathletik-Meisterschaften der Männer

Autor: Von GUIDO BIELMANN

Patric Clerc kam nach dem 200-m-Sieg am Mittwoch nun über 100 m zum zweiten Freiburger Meistertitel. Clerc gewann überlegen in 10,54, womit er seine persönliche Bestzeit um 6 Hundertstel verbesserte. Er bleibt damit drittschnellster Freiburger aller Zeiten hinter Dubois (10,48) und Wyss (10,49): «Seit zwei Jahren arbeite ich auf dieses Resultat hin. Ich fühle mich im Kopf gut. Was ich jetzt brauche, sind grosse Rennen. Dort muss ich schauen, wie ich bei Konkurrenz reagiere. Ich denke, dass eine 10,40er-Zeit machbar ist.» Clercs Ziel ist Dubois’ Freiburger Rekord (10,48); dazu witzelt er: «Wenn Daniel im gleichen Rennen ist, mache ich den Rekord.» Clerc ist sich seiner Sache sicher, weil er zurzeit noch voll trainiert: «In zwei Wochen lassen wir nach, dann soll die Phase mit vier Wochen Hochform kommen.»

Der zweitklassierte Nicolas Baeriswyl (CA Freiburg), der zurzeit wegen seines Qualifikationsaufbaus für Olympia über 400 m nicht starten darf, wurde Zweiter in 10,84; auch er verbesserte seine PB, und zwar um 6 Hundertstel: «Es war ein idealer Lauf», meinte er, der jetzt mit Markus Vonlanthen siebtschnellster Freiburger aller Zeiten ist.

400 m: Hänggi gleich wie Baeriswyl

Der 20-jährige Michael Hänggi stammt aus Schönbühl, ist Schweizer Junioren-Meister 1999 über 400 m und wechselte auf diese Saison hin zum CAFreiburg. Gleichzeitig kam von Lausanne Marc-Olivier Müller. CAF-Trainer Laurent Meuwly würfelte so eine starke Staffel für die 4-mal 400 m zusammen. Müller gewann am Samstag die 400 m in 47,50 Sekunden; damit egalisierte er Baeriswyls Freiburger Rekord. Hänggis alte Bestmarke betrug 48,06: «Ich habe eine Zeit von 47,80 erwartet. Jetzt weiss ich, dass noch etwas mehr drinliegt, denn auf den letzten 100 m erwartete ich auch etwas mehr.»

Bei den Junioren gewann Stéphane Grossrieder über 100 m seinen dritten Titel, nach dem 200er und den 110 m Hürden. Den 100er gewann er in 11,22, womit er sich um 1 Zehntel steigern konnte: «Es war ein schöner Kampf, ein Fotofinish», hielt der 19-Jährige fest.
Im Vorjahr hatte Sébastien Bochud (Le Mouret) den Weitsprung in 6,90 m (PB) gewonnen. Bochud holte den Titel erneut, diesmal mit 6,73 m. Dieses Jahr hatte er schon 6,45 m erreicht.

Diskus-Titel an Michael Waeber

Meister im Kugelstossen ist Murtens Trainer Hans Burri, und zwar mit 12,08 m. Burris Glanzzeiten liegen bereits 25 Jahre zurück; damals stiess er 16 m und errang an den SM mehrere Ehrenplätze. Sein Ziel sind nicht mehr Weiten und Titel, sondern: «Nächstes Jahr, meine 30. Wettkampfsaison.»

Der Altmeister wurde im Diskuswerfen vom 20-jährigen Taferser Michael Waeber um 25 cm übertrumpft. Waeber steht im ersten Aktiven-Jahr, und mit 39,85 m hat er seine PB vom SVM-Wettkampf um 1 m gesteigert: «Ich trainiere vier bis fünf Mal pro Woche. Das Kugelstossen mache ich jetzt mit der Drehtechnik. Vor zwei Jahren bei den Junioren gewann ich im Kugelstossen und Diskuswerfen. Vergangenes Jahr war Cédric Roulin immer vor mir.» Cédric Roulin (CAMarly) gewann bei den Junioren erwartungsgemäss mit dem Diskus und der Kugel, die er neu auch mit der Drehtechnik stösst: «Ich hatte fünf Nuller und musste dann einen Sicherheitsstoss machen», erläuterte er.

Martin Stirnemann Junioren-Meister im Speerwerfen

Nicolas Vial (Le Mouret), Medizinstudent in Lausanne im vierten Jahr, gewann mit 1,90 m den Hochsprung. Vor drei Jahren hatte er 1,97 m übersprungen: «Es war heute ein schöner Wettkampf, es hat einige neue, junge Athleten, die aufgestellt sind», sagte der 24-jährige (!) Vial. Zweiter wurde Junior Donat Guillet (TSVDüdingen), der am Mittwoch den Dreisprung gewonnen hatte: «Ich musste etwas aufpassen, weil ich mir am Mittwoch etwas das Fussgelenk verdreht hatte», erklärte er.

Über 1500 m gewann Favorit Nicolas Berset (CABelfaux), der vor zwei Wochen in Genf von einem Auto angefahren worden war. Bis 300 m hielten Junior Michel Brügger (LATSense) und Sylvain Stotzer (CABelfaux) mit. Brügger dazu: «Es ging nicht schlecht, aber ich war am Donnerstag noch in Langenthal am Start. Das spürte ich schon noch.»
Junioren-Meister im Speerwerfen undStabhochsprung wurde Martin Stirnemann (TVWünnewil). Der 18-Jährige trug seinen ersten Wettkampf mit dem 800-Gramm-Speer aus.

Mehr zum Thema