Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Junior ist Schützenkönig

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gleich vier Schützen mussten am Feldschiessen des Seebezirks in Gurmels in den Ausstich. Denn sie hatten je 71  Punkte erzielt. Im Final konnte sich Fabian Etter aus Wallenried mit 46 Punkten durchsetzen. Knapp hinter ihm folgen Roman Scheidegger mit 45 Punkten und Roland Liniger mit 44 Punkten. Daniel Schlegel ist mit 40 Punkten der Viertplatzierte.

«Im Final war ich schon ein bisschen nervös», sagte Etter den FN. «Jedoch habe ich bereits ein paar Finals geschossen. Von Mal zu Mal wird man ruhiger.» Der Zwanzigjährige ist nicht nur Schützenkönig des Seebezirks, sondern zugleich bester Junior. Bereits vor zwei Jahren war er bester Ju­nior. Ein Geheimrezept hat der Landwirt jedoch nicht: «Jedes Feldschiessen ist anders. Und ein bisschen Glück ist immer dabei.» Trainiert habe er einmal pro Woche.

Vertrauen in Sturmgewehr 57

Etters Vater und seine beiden Brüder schiessen ebenfalls. Sein Vater habe ihm die Begeisterung für den Schiesssport vermittelt, sagte der Schützenkönig. Dieser habe ihn auch auf die Idee gebracht, mit dem Sturmgewehr 57 zu schiessen. «Dieses Gewehr kann mit dem 90er mithalten. Es ist ein bisschen gröber und eher resistent gegen Windeinflüsse.»

Hier geht’s zum Aritkel über das Feldschiessen Sensebezirk.

Gestern Abend zeigte sich OK-Präsident Christian Schneuwly sehr zufrieden und glücklich über den Ablauf des Feldschiessens: «Es war absolut hervorragend. Unsere Erwartungen wurden übertroffen.» Das zeigte sich am Freitagabend beim Service im Gastro-Bereich. Da habe das OK festgestellt, dass mehr Helfer benötigt werden. Rasch seien Bekannte zur Unterstützung hinzugekommen.

Festredner in Gurmels war Korpskommandant Philippe Rebord. Sicherheit und Zusammenhalt waren die Schwerpunkte seiner Ansprache. Das Feldschiessen und die Armee würden gemeinsame Werte teilen: «Diese Werte sind Heimat, Eigenverantwortung, Pflichtbewusstsein und Kameradschaft.» Dann wurde er pa­triotisch: «Wer sich für die Armee einsetzt und damit auch für das Schiessen, engagiert sich für unser Land, für die Sicherheit und die Freiheit.»

Das nächste Feldschiessen des Seebezirks findet 2019 in Cordast statt.

Zahlen und Fakten

Rekord bei den Pistolenschützen

Der Aufwärtstrend am Feldschiessen des Seebezirks setzt sich fort: In Gurmels traten insgesamt 1532 Schützinnen und Schützen an. Das sind elf mehr als im Vorjahr. Mit dem Sieg des 20-jährigen Fabian Etter holte sich erstmals seit 1996 wieder ein junger Teilnehmer den Titel des Schützenkönigs, teilte der Schützenbund des Seebezirks mit. Bei den Pistolenschützen gab es mit 306 Frauen und Männern einen neuen Teilnahmerekord. Die Besonderheit des Pistolensiegers Raymond Gremaud: Er nutzt nur eine Hand zum Schiessen. Die Besucherzahlen in Gurmels schätzte der OK-Präsident Christian Schneuwly gestern Abend auf 6000 bis 8000 Personen. Die rund 700 Helfer haben 1250 Einsätze geleistet.

jmw

 

Mehr zum Thema