Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein lyrischer Abend vor einmaliger Kulisse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Arena in Avenches ist in goldenes Abendlicht getaucht. Die Musikerinnen und Musiker des Freiburger Kammerorchesters OCF begeben sich auf die Bühne. Der Chor besteht aus rund 100  Sängerinnen und Sängern. Dirigent Laurent Gendre nimmt unter Applaus seinen Platz ein. Mit der Ouvertüre der Oper «Carmen» startet Avenches Opéra brillant in die Hauptprobe am Dienstagabend. Es ist ein fröhlicher, leichter Einstieg. Im Verlaufe des Abends wird sich die Dramatik der Aufführung «Opéra en fête» steigern und in fulminante Höhepunkte münden. Denn für einmal steht nicht eine Oper, sondern eine Anthologie der besten Opernarien auf dem Programm.

Die Mezzosopranistin Kate Aldrich aus den USA betritt die Bühne. Sie singt eine der berühmtesten und beliebtesten Arien der gesamten Opernliteratur: «Habanera» aus Georges Bizets Werk «Carmen». Als die ersten Töne der Streicherbegleitung erklingen, wissen die meisten, was kommt. Es ist einer dieser Momente, in der sich die Zuschauerin wünscht, die Zeit möge stehen bleiben. Kate Aldrich verführt das Publikum mit ihrer Stimme. Später stimmt der Chor in Carmens Gesang ein und bestätigt: Die Liebe ist nicht zu zähmen, sie hält sich an kein Gesetz. Tenor Florian Laconi aus Frankreich verkörpert Don José mit Leidenschaft und ist Carmen hoffnungslos verfallen.

Mit der eintretenden Dunkelheit erhebt sich der Mond über der Arena. Heute Abend an der Premiere wird sich der Mond in seiner ganzen Grösse zeigen: Es wird Vollmond sein. Ein Grossbildschirm unter der transparenten Kuppel zeigt die Solisten von Nahem und schwenkt auf die Mitglieder des Chors. Als dieser in den Gefangenenchor der Oper «Nabucco» von Giuseppe Verdi einstimmt, beginnen Zuschauer zu lächeln und sich sanft auf ihren Plätzen hin und her zu wiegen. Das Publikum der Hauptprobe ist breit gefächert, es gibt auffallend viele junge Zuschauerinnen und Zuschauer zu entdecken. Der Hauptprobe wohnen neben der Presse Freunde und Verwandte der Musikerinnen und Musiker bei. Der Kinderchor, beziehungsweise «Choeur des gamins» aus der Oper «Carmen» tritt zu Beginn der Aufführung auf die Bühne und lässt wohl so manches Elternherz höherschlagen.

Welch eine Kraft: Bariton Marco Vratogna aus Italien singt die Arie «Nessun dorma» aus der Oper «Turandot» von Giacomo Puccini. Eine weitere Krönung des Abends stellt für die Zuschauerin der gemeinsame Auftritt der Sopranistin Anne-Catherine Gillet und der Mezzosopranistin Kate Aldrich dar. Sie singen «Barcarolle» aus dem Werk «Hoffmanns Erzählungen» von Jacques Offenbach.

Man kann nun bedauern, dass sich die Veranstalter in dieser Saison nicht für eine einzige Oper entschieden haben, sondern ein «Best of» aus über 20 Jahren Opéra Avenches zur Aufführung bringen. Es gibt dieses Mal kein wechselndes Bühnenbild und verschiedene Schauspielerinnen und Schauspieler, die eine Geschichte von Anfang bis Ende erzählen. Doch was gibt es an einem hochstehenden Konzertabend mit den besten Arien sowie sorgfältig einstudierten Chorgesängen vor einer einmaligen Kulisse auszusetzen?

Das Ziel sei, 10 000 von 14 000 Tickets zu verkaufen, sagt Virginie ­Pilault, Mediensprecherin von Avenches Opéra. 8000 seien bereits verkauft. «Wir sind daher zuversichtlich, unser Ziel in den nächsten Tagen zu erreichen, zumal die Wettervorhersage sehr günstig ist.» Die vier Auf-­ führungen finden heute Abend, am Samstag sowie am 5. und 7. Juli statt. www.avenchesopera.ch

Mehr zum Thema