Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Stürmer-Talent für Gottéron

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gottérons Sportdirektor Christian Dubé ist daran, das Kader für die kommende Saison nach und nach zusammenzustellen. Mit Flavio Schmutz hat gestern ein talentierter Stürmer für zwei Jahre bei den Freiburgern unterschrieben. Der erst 20-jährige Thurgauer spielte in der abgelaufenen Saison beim NLA-Absteiger Rapperswil-Jona Lakers. Wegen einer Schulterverletzung, die er sich im Oktober 2014 zugezogen hatte, konnte der 185 Zentimeter grosse und 83 Kilogramm schwere Center, der auch als linker Flügelstürmer auflaufen kann, nur 20 Partien bestreiten. In diesen erzielte Schmutz einen Treffer und bereitete vier vor. Das erste NLA-Tor von Schmutz war eine Kuriosität. Im Heimspiel der Relegationsrunde gegen Gottéron hatte Freiburgs Dominik Granak bei einer gegen die Lakers angezeigten Strafe den Puck mit einem nonchalanten Rückpass ins von Goalie Benjamin Conz verlassene, eigene Tor spediert. Weil es im Eishockey keine Eigentore gibt, wurde der Treffer dem letzten St. Galler, der die Scheibe berührt hatte, gutgeschrieben–eben diesem Schmutz.

Als Center für den 4. Block

Dass der Junioren-Nationalspieler das Zeug zu einem guten NLA-Spieler mitbringt, hatte er jedoch in diesen wenigen Spielen in der höchsten Klasse mit den Lakers angedeutet. Trotz seiner jungen Jahre konnte er in der Centerposition seinen Block bereits führen, setzte offensive Akzente und überzeugte auch im Backchecking. Diese Abgeklärtheit und Reife kommt nicht von ungefähr. Schmutz wurde seit der Stufe U16 jedes Jahr für die Nationalmannschaft aufgeboten. In dieser Saison erzielte er für die U20 in 12 Länderspielen fünf Skorerpunkte. Zudem verfügt er über wertvolle Auslandserfahrung. 2011 wechselte Schmutz von seinem Stammklub Pikes Oberthurgau nach Schweden in die Nachwuchsorganisation von Västerås, ehe er im letzten Jahr in die Schweiz zu den Lakers zurückkehrte. «Ich habe von Schmutz nur Gutes gehört und hoffe, dass er uns helfen kann», sagt Dubé. Gottérons neuer Sportdirektor hat den Youngster als Center für die vierte Sturmformation vorgesehen. Dies wahrscheinlich auf Kosten von Martin Ness, der den Klub trotz weiterlaufendem Vertrag wohl verlassen wird. «Wir führen diesbezüglich Gespräche mit anderen Vereinen.»

Angebot für Hächler

Schmutz ist nach dem weiteren Stürmer Benjamin Neukom der zweite Zuzug Gottérons von Rapperswil-Jona. Und ein dritter Laker könnte noch hinzukommen. Dubé bestätigt, dass dem umworbenen 21-jährigen Nationalverteidiger Cédric Hächler ein Angebot unterbreitet wurde. «Wir haben miteinander gesprochen, und er hat Interesse gezeigt, zu uns zu wechseln. Er wird die verschiedenen Angebote studieren und sich bald entscheiden.» Den umgekehrten Weg wird womöglich Melvin Nyffeler gehen. Laut dem Online-Portal der Zeitung «La Regione» ist der junge Torhüter ein Thema beim NLA-Absteiger.

Mit Flavio Schmutz, Benjamin Neukom (beide Lakers), Michael Loichat, Ryan Gardner (beide SC Bern), Yannick Rathgeb (Plymouth Whalers), Mathieu Maret (Martigny) sowie den Elite-Junioren Nathan Marchon und David Wildhaber ist die Freiburger Transferkampagne beachtlich. Dubé ist wild entschlossen, nach der komplett missratenen Saison 2014/15 eine umfassende Blutauffrischung vorzunehmen, wobei bisher primär auf junge Spieler gesetzt wird–mit Ausnahme des morgen 37 Jahre alt werdenden Gardner. Und weitere Mutationen stehen nach wie vor im Raum. «Ich suche noch einen Schweizer Verteidiger und einen Ausländer für den Sturm.» Für den erstgenannten offenen Posten ist wie erwähnt Hächler einer der Kandidaten, der Genfer Goran Bezina weiterhin ein anderer, obwohl die Gespräche momentan auf Eis liegen sollen. Die Verhandlungen mit dem Wunschausländer seien zudem weit fortgeschritten, erklärte Dubé weiter.

Bleibt noch die Frage, wie der nicht mehr erwünschte kanadische Verteidiger Joel Kwiatkowski, der noch ein Jahr unter Vertrag steht, allenfalls ersetzt würde: mit einem Back oder einem Angreifer? «Ich habe da eine Idee. Aber das hängt davon ab, was sich in Sachen Schweizer Transfers noch ergibt», hält sich Dubé bedeckt.

 

Stand heute

Das Gottéron der Saison 2015/16

Torhüter:Benjamin Conz, Ludovic Waeber.Verteidiger:Marc Abplanalp, Joel Kwiatkowski (Ka), Jérémie Kamerzin, Mathieu Maret (neu, Martigny), Yannick Rathgeb (neu, Plymouth Whalers/OHL), Sebastian Schilt, Michael Ngoy, David Wildhaber (neu, Elite-Junioren).Stürmer:Andrei Bykow, John Fritsche, Ryan Gardner (neu, SC Bern), Adam Hasani, Michaël Loichat (neu, SC Bern), Nathan Marchon (neu, Elite-Junioren), Greg Mauldin (USA), Thibaut Monnet, Killian Mottet, Martin Ness, Benjamin Neukom (neu, Rapperswil-Jona Lakers), Benjamin Plüss, Marc-Antoine Pouliot (Ka), Flavio Schmutz (neu, Rapperswil-Jona Lakers), Julien Sprunger, Tristan Vauclair.Trainer:Gerd Zenhäusern.Assistenz-Trainer:Kari Martikainen (Fi, neu, Jokerit Helsinki).

Abgänge. Fix:Anthony Huguenin (Biel), Melvin Nyffeler (?), Timo Helbling (SC Bern), Marc Zangger (?).Noch möglich:Joel Kwiatkowski, Adam Hasani, Thibaut Monnet, Martin Ness.Offene Personalien:Sandro Brügger, Maxime Montandon (beide Vertrag ausgelaufen), 4. Ausländer, Ersatz-Goalie.

Mehr zum Thema