Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Tor fehlte zum Stängeli

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fussball 2. Liga Nach etwas dürftigen Leistungen der Oberländer in den vergangenen vier Spielen kam der Kantersieg gegen Absteiger Courtepin gerade zum rechten Zeitpunkt. Mit dem FC Courtepin gastierte eine der bisher schwächsten Mannschaften im Oberland. In der vergangenen Saison noch auf dem ausgezeichneten vierten Tabellenrang gelegen, muss der traditionsreiche Verein aus dem Seeland nach drei Jahren wieder in die dritte Liga absteigen. Offensichtlich konnten die namhaften Wegzüge zum FC Léchelles nicht kompensiert werden.

Plaffeien im Spielrausch

Nach einem etwas harzigen Beginn steigerte sich der FC Plaffeien nach einer halben Stunde in einen wahren Spielrausch. Bertschy, Schumacher und Piller wirbelten im Mittelfeld die Gäste arg durcheinander, und in Yves Käser hatten die Oberländer den kaltblütigen Vollstrecker gefunden. Vorerst mussten die Sensler allerdings einem nach zehn Minuten eingehandelten Gegentor nachlaufen. Torhüter Bielmann vermochte den aufgerückten Fusha nur mit einem Foul zu bremsen, und Mauron verwandelte den fälligen Strafstoss sicher. Allmählich begann dann die Tormaschine der Oberländer zu laufen. Käser glich, nach einem Zuspiel von Schumacher, noch vor Ablauf der halben Stunde aus und brachte seine Leute zehn Minuten später, nach einem Zuspiel von Aebischer, in Führung. Kurz vor der Halbzeit verwertete Andy Schrag eine Flanke von Schumacher.

Wer hat noch nicht, wer will nochmal . . .

Yves Käser nutzte in den ersten Minuten nach Wiederbeginn ein Missverständnis zwischen Torhüter Zellweger und Rossy kaltblütig zum dritten Tor aus. Mit einem Freistoss aus zwanzig Metern liess Frédy Piller den Vorsprung weiter anwachsen (53.). Nach einem Foul an Piller liess man zum Abschluss seiner Karriere den stets zuverlässigen Verteidiger Roland Beyeler dran. Yves Käser mit seinem vierten Treffer sowie Frédy Piller und Hervé Lauper schraubten das Skore in der Schlussphase noch auf eine rekordverdächtige Höhe. or

Mehr zum Thema