Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Ueberstorfer beim FC St. Pauli zwischen Kiez, Kommerz und Kult

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Der FC St. Pauli hat den unbestreitbaren Nimbus als Kultclub, der über die deutschen Grenzen hinausgeht. Warum das so ist, was das Rotlichtmilieu und Totenköpfe damit zu tun haben, und warum der Aufstieg der Hamburger in die 1. Bundesliga für viel Schadenfreude sorgt, weiss Rolf Höfert. Der 75-Jährige wohnt in Ueberstorf und war 1977 Captain von St. Pauli, als der Verein erstmals in die 1. Bundesliga aufgestiegen ist.

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Alle rot markierten Artikel können Sie nur mit einem Abo lesen.

Unlimitierter Digitalzugang

Jetzt 30 Tage lang alle Artikel kostenlos lesen.

30 Tage gratis testen Abo-Angebote ansehen

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen

Mehr zum Thema