Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein wichtiger Sieg für den clever agierenden FC Plaffeien

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In der Wochentagsrunde der 2. Liga gelang dem FC Plaffeien der zweite Sieg innert vier Tagen. Die taktisch clever spielenden Sensler verwerteten zwei ihrer wenigen Chancen, was letztlich bereits zum Erfolg reichte. Das U20-Team aus Freiburg hatte mehr Chancen, konnte diese jedoch nicht verwerten, was für die junge Mannschaft die zweite Niederlage in Folge bedeutete. Plaffeien macht mit diesem Sieg einen Sprung nach vorne im Klassement.

Überraschende Führung

Zu diesem Wochentagsspiel war Plaffeien dank dem Last-Minute-Sieg gegen Farvagny mit viel Moral und Selbstvertrauen angetreten. Ganz anders präsentierte sich die Situation für die jungen Freiburger, die die Kanterniederlage vom Wochenende in Murten zu verarbeiten hatten. Die Partie auf dem Kunstrasenplatz begann recht animiert, die U20 hatte spielerisch leichte Vorteile. So traf etwa der Mittelstürmer Djodji nach einer Viertelstunde den Pfosten. Etwas später dann gelang den Senslern wie aus heiterem Himmel die Führung mit dem ersten nennenswerten Angriff. Bielmann schoss aus der Distanz flach in die Ecke, der Schuss schien aber nicht unhaltbar. Dieser Rückstand war ein arger Dämpfer für das Heimteam, welches nun alles versuchte, um zum Ausgleich zu kommen. Ebémy zweimal und wieder Djodji scheiterten aber jeweils am starken Gästetorhüter Roger Wingeier. Auch Plaffeien kam noch zur einen oder anderen Halbchance, die Pausenführung der Senseoberländer war jedoch schmeichelhaft.

U20 zu wenig kaltblütig

Wie bereits vor der Pause führten die jungen Freiburger auch nach dem Pausentee spielerisch die feinere Klinge. Doch mangels Erfahrung gab es auch Missverständnisse in der Abwehr. Im Angriff fehlten etwas die Entschlossenheit und die Kaltblütigkeit, aber letztlich auch ein Quäntchen Abschlussglück. Auf der anderen Seite machte es die Mannschaft von Richard Aeby recht clever, auch dank der Routine und Erfahrung.

Bei jeder Gelegenheit versuchten die Plaffeier–ganz nach dem Motto «Angriff ist die beste Verteidigung»–anzugreifen und somit die Gefahr vom eigenen Tor fernzuhalten. Dies klappte jedoch nicht immer, denn das U20-Team drückte zeitweise vehement und verpasste in den ersten zwanzig Minuten nach der Pause den Ausgleich durch die beiden Sturmspitzen gleich mehrmals. Diese ausgelassenen Chancen rächten sich dann, denn in der Schlussphase gelang den Oberländern der zweite Treffer nach einem schönen Angriff. Yves Käser war links nicht zu halten, seine Hereingabe verwertete Lars Anderfuhren mit einer sehenswerten Aktion zum Schlussresultat von 2:0.

 

Telegramm

Team FFV – Plaffeien 0:2 (0:1)

Mehr zum Thema