Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Einladung in die Welt der Sterne

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Klaus Vonlanthen

Die 100 Stunden Astronomie werden von Berufs- und Amateurastronomen auf der ganzen Welt gemeinsam organisiert, mit dem Ziel, durch Vorträge, durch Führungen in Sternwarten und durch das Aufstellen von Fernrohren auf öffentlichen Plätzen möglichst vielen Personen Gelegenheit zu bieten, sich mit astronomischen Themen zu befassen oder einen Blick durch ein Fernrohr zu werfen, so wie dies Galilei vor genau 400 Jahren als erster Mensch überhaupt getan hat.

Zwei lohnende Objekte

Der Zeitraum ist bewusst kurz nach dem astronomischen Frühlingsanfang gewählt, in der Hoffnung, dass die ersten lauen Nächte das Verweilen draussen begünstigen. Zudem sind in den ersten Nachtstunden zwei lohnende Objekte zu beobachten: die zunehmende Mondsichel und der Planet Saturn mit seinen Ringen, die allerdings in diesem Jahr wegen der Blickrichtung leider etwas eng erscheinen.

In Anlehnung an Jules Vernes Roman «In 80 Tagen um die Welt» heisst es neu «Mit 80 Fernrohren rund um die Welt»: Während 24 Stunden, am 3. April von 8 Uhr an, kann der Interessierte im Internet via Webcast teilhaben an Beobachtungen der 80 beteiligten professionellen Observatorien und online in den jeweiligen Kontrollzentren dabei sein.

Voraussetzungen sind ein Breitband-Internetanschluss und das Flash-Plugin im Browser. Ebenfalls zu sehen sind Beobachtungen aus dem Weltall, so unter anderem vom Hubble-Teleskop oder Sonnenbeobachtungen von SOHO.

Auch lokale Anlässe

Auch hier in Freiburg und in Ependes sind Angebote zu den «100 Stunden Astronomie» geplant (siehe Kasten): Am Donnerstag- und Freitagabend mit Vorträgen und Beobachtungen im Kollegium St. Michael, am Samstagabend und Sonntagvormittag in der Sternwarte Ependes. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, daran teilzunehmen.

Auch wenn die beiden Vorträge in französischer Sprache gehalten werden, finden sich sicher genügend deutschsprachige Amateur-Astronomen als Gesprächspartner vor und nach den Anlässen. Gleichzeitig findet eine Ausstellung statt: Mehrsprachig kommentierte Poster zeigen im Gross-format atemberaubende Fotos aus dem Weltall.

Eine gute Gelegenheit, mit Gleichgesinnten die Faszination des Weltalls zu teilen.

Weitere Informationen: http://www.ustream.tv/channel/100-hours-of-astronomy oder http://www.100hoursofastronomy.org/

Klaus Vonlanthen von der Pädagogischen Hochschule Freiburg ist Leiter der Sternwarte Ependes.

Mehr zum Thema