Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Elfic ist bereits unter Druck

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Elfic ging als Favorit in den Cupfinal gegen Riva–und verlor. Elfic startete auch als Favorit in den Playoff-Final gegen Helios–und verlor die erste Partie ebenfalls. Spätestens seit dem Auftaktspiel vom Sonntag im St. Leonhard stellt sich die Frage, wie es in wichtigen Spielen um Elfics mentale Stärke bestellt ist. Der Sieg der Walliserinnen war zwar überraschend–schliesslich hatten sie zuvor vier von fünf Saisonduellen gegen Freiburg verloren. Kommt hinzu, dass sie wegen der Wadenverletzung ihrer Spielmacherin Jasmine Grice in dieser Finalserie bloss mit einer Ausländerin antreten. Unverdient war der Sieg jedoch keinesfalls.

Die Gäste schafften es, den Freiburgerinnen ihr Spiel aufzuzwingen. Die Stärke der Walliserinnen liegt unter den Körben, wo sie mit Chelsea Poppens und Marielle Giroud mehr Grösse und Gewicht zu bieten haben als Elfic. Genau dort dominierten und entschieden sie das Spiel. Die Freiburgerinnen konnten ihre Defizite in der Zone nicht durch ihre starken Aussenspielerinnen kompensieren. Auch weil Jazmine Davis zwar 20 Punkte machte, aber auch sehr viele Fehlwürfe produzierte.

Zu wenig Intensität

Insbesondere der Start misslang Elfic. «Wir haben nicht dieselbe Intensität an den Tag gelegt wie der Gegner», sagte Freiburgs Trainer Romain Gaspoz. So lagen die Elfen bereits zur Pause mit 23:34 im Hintertreffen.

In der zweiten Hälfte schien Elfic das Blatt doch noch wenden zu können. In der 33. Minute gingen die Freiburgerinnen beim Stand von 52:50 erstmals in Führung. Doch mit Fouls brachten sie sich in den Schlussminuten gleich selbst wieder um den Sieg. Mit Toccara Ross (38.), Martina Lugt (39.) und Lara Thalmann (40.) schieden in den letzten drei Minuten gleich drei Elfic-Spielerinnen mit fünf Fouls aus. Helios hatte so den längeren Atem und gewann die Partie 67:56. Die Walliserinnen führen in der Serie (best of 5) damit 1:0–und Freiburg ist in Spiel zwei morgen Abend im St. Leonhard bereits gehörig unter Druck.  fm/ps/Lib.

 

 Elfic Freiburg – Helios Wallis 56:67 (13:19, 10:15, 22:14, 11:19)

St. Leonhard. 450 Zuschauer. SR: Chabli/ Pillet.

Elfic Freiburg: Davis 20, Cutunic, Rol 11, Zali, Thalmann 8, Ross 15, Butty, Lugt 2.

Hélios:Poppens 15, Constantin 3, Gur 2, Kershaw 7, Giroud 18, Studer 22.

 

 Stand Serie (best of 5): 0:1.

Mehr zum Thema