Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Erfolgreiche Freiburger Schützen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach dem Gewinn der Schweizer Mannschaftsmeisterschaft Gewehr 10 m holten sich die Sportschützen Tafers auch den Titel des Schweizer Gruppenmeisters. Irene Beyeler, Simon Beyeler, Philippe Von Känel und Pascal Loretan (815.5 Punkte) verwiesen Gossau (811.5) in einem äusserst spannenden Finale mit den letzten Schüssen auf den zweiten Rang. Thörishaus sicherte sich Bronze. Tafers II, das zwischenzeitlich sogar in Führung gelegen hatte, landete schliesslich auf dem 5. Platz.

Eine Woche vor dem Beginn der Europameisterschaften stellten damit die Geschwister Beyeler sowie Loretan ihre gute Form unter Beweis. Bereits in der Qualifikation hatte Tafers das höchste Resultat erzielt. Weil die Meisterschaft aber erstmals nach einem neuen Modus mit einem Finaldurchgang ausgetragen wurde, zählten die Punkte der Qualifikationsrunde nicht.

Auch beim Nachwuchs durften die Tafersner Gewehrschützen eine Medaille aus Bern mit nach Hause nehmen. Kim Sturny, Sven Riedo und Yanik Baeriswyl belegten in der Kategorie Jugend den zweiten Platz. Ihr Rückstand auf Sieger Glarnerland (568 Punkte) betrug elf Zähler, wobei den Senslern die zweite Passe mit nur 275 Punkten nicht wunschgemäss gelang. Überzeugen konnte Kim Sturny, die es zweimal auf 98 Punkte brachte.

Silber für Freiburgs Elite im Verbandsmatch

Der Verbandsmatch der Eliteschützen wurde nach einem hochstehenden Wettkampf, bei dem mehrere Teilnehmer eine oder mehrere Maximalpassen schossen, mit 587.222 Punkten von Ostschweiz gewonnen. Dahinter kam es zu einem zähen Ringen um die Ehrenplätze, wobei Freiburg (586.000) die Nase knapp vor dem Zentralschweizer Verband (585.714) hatte.

Dem Freiburger Nachwuchs reichte es nur zu Platz sechs, obwohl Sven Riedo und Kim Sturny mit 573 Punkten stark auftrumpften.

Mehr zum Thema