Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Erholung und Marktbesuch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Interims-Nationalcoach Hans-Peter Zaugg nützte die Erholungsphase nach dem siegreichen Länderspiel gegen dem Oman (4:1) dazu, seinen Spielern das Gastgeberland des Trainingscamps etwas näher zu bringen. Nach einem leichten Lockerungstraining am Vormittag, besuchte die Nationalmannschaft gestern Nachmittag die Suks (Bazar) von Muscat, ehe sie am Abend zum Nachtessen im luxuriösen Al Bustan Palace-Hotel eingeladen war.

Das Schweizer Nationalteam hat das vom Gegner teilweise ruppig geführte Spiel ohne Blessuren überstanden. Vollzählig wurde kurz vor Mittag ein lockeres Auslaufen am Sandstrand durchgeführt, wobei Marco Pascolo, Bernt Haas, Stéphane Henchoz und Alexandre Comisetti Zusatzeinheiten zu absolvieren hatten, weil sie gegen den Oman nicht oder nur kurz zum Einsatz gekommen waren. Inmitten der staunenden Badegäste am grosszügigen Pool wurden schliesslich auch die müden Muskeln ausgiebig gedehnt.
Beim Swimmingpool trafen die Schweizer Spieler auf die slowenische Nationalmannschaft, die sich ebenfalls von ihrem ersten Länderspiel gegen die Vereinigten Arabischen Emirate (1:1), dem nächsten Schweizer Gegner vom Mittwoch, erholte. Am 11. Oktober, wenn die Schweiz gegen die Slowenen um WM-Qualifikationspunkte spielt, wird es wohl nicht mehr so friedlich zugehen.
Am späten Nachmittag stand ein Besuch des engen und verwinkelten Bazars von Muscat auf dem Programm. Die Spieler schauten sich zwar die verlockenden Goldläden an, zu einem Kauf liess sich aber kaum einer hinreissen. Beim gemeinsamen Nachtessen im märchenhaften Al Bustan Palace-Hotel wurde dann das Spiel gegen den Oman nochmals ausgiebig diskutiert. Noch nicht dabei waren dort Captain Ciriaco Sforza und Johann Vogel. Beide befanden sich zur gleichen Zeit auf dem rund achtstündigen Anflug von Frankfurt. Heute und morgen stehen dann wieder je zwei Trainingseinheiten bevor.

Mehr zum Thema