Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Erste Punkte für Aufsteiger Schmitten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Erste Punkte für Aufsteiger Schmitten

Volleyball Frauen 1. Liga – Murten verliert

Im zweiten Saisonspiel feierte Aufsteiger Schmitten in der 1. Liga gegen Cheseaux II den ersten Sieg.

Schmitten – Cheseaux II 3:0 (25:12, 25:18, 25:18)

VBC Schmitten: A. Binz, K. Brülhart, Augsburger, Zurkinden, Schneuwly, Bollschweiler, Sahin (Libero); B. Brülhart, Widmer, Herren.Das erste Heimspiel von Schmitten verlief nach den Vorstellungen des Aufsteigers. In nur 58 Minuten konnten die Freiburgerinnen ihren ersten Sieg feiern. Schmitten erarbeitete sich früh im ersten Satz dank guten Services sowie vielen Eigenfehlern von Cheseaux einen Vorsprung und gewann den Satz schliesslich klar mit 25:12. Einzig anfangs des zweiten Satzes kam Schmitten ins Hintertreffen. Sie starteten nervös, es schlichen sich Fehler bei den Serviceabnahmen ein, so dass Cheseaux mit 9:2 davonziehen konnte. Das Heimteam behielt aber kühlen Kopf, kämpfte sich zurück und erarbeitete sich Punkt für Punkt. Verdient gewannen sie auch diesen Satz mit 25:18. Im dritten Satz spielte Schmitten wieder konstanter. Nie hatte man das Gefühl, dass Cheseaux das Spiel noch drehen konnte. Dank guten Serviceabnahmen konnte Passeuse A. Binz das Spiel gut verteilen. Schneuwly machte über die Aussenposition schöne Punkte. Schmitten zog so mit 17:13 davon. Der Gast machte nochmals einige Punkte, musste aber auch diesen Satz mit 25:18 verloren geben. kb

Murten – Muri Bern 1:3 (25:20, 26:24 25:16)

TV Murten: F. Piot, Flühmann, Nogarotto, Basieux, Renevey, C. Piot, Caduff (Libero); Plaen, Hausammann, Aebischer.Das Spiel begann ausgeglichen. Doch die beiden Teams spielten nicht auf einem hohen Niveau. Unnötige Fehler auf beiden Seiten machten das Spiel unattraktiv. Muri konnte immer wieder einen kleinen Vorsprung vorlegen, doch Murten schaffte es, wieder aufzuholen. Um den Satz jedoch für sich zu entscheiden, waren die Murtnerinnen viel zu initiativlos, sie gaben den Satz mit 25:20 an Muri ab. Der zweite Satz verlief ähnlich. Murten konnte anfangs gut mithalten und fand die Lücken in der Annahme der Heimmannschaft. Aber Murten machte auch viele Eigenfehler. Ende des Satzes hatte Murten mit 20:24 vier Satzbälle, doch diese wurden alle abgewehrt. Mit einem guten Angriff durch die Mitte und einem guten Service konnten die Gastgeber ihren ersten Satzball hingegen verwerten. Murten fehlte die Konsequenz. Auch die Wechsel im dritten Satz veränderten das Spiel nicht. Muri hielt Murten auf Distanz, sie spielten frech und spritzig. Im Angriff variierten sie mit starken Angriffen und platzierten Finten. Für Murten war es schwierig, ihr eigenes Spiel zu spielen, da sie zu stark damit beschäftigt waren zu verteidigen. So musste Murten die erste Niederlage einstecken. ah

Mehr zum Thema