Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Erster Fall von Schweinegrippe im Kanton Freiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

FreiburgDer junge Mann hatte sich am Donnerstagabend beim Notfalldienst des Kantonsspitals mit Grippesymptomen gemeldet. (vgl. FN vom Samstag)

Nachdem die Analysen eine Infektion mit dem A/H1N1-Virus bestätigt hatten, wurden die notwendigen Massnahmen getroffen. Alle Personen, die mit dem Mann in engem Kontakt standen, wurden gebeten, während sieben Tagen zu Hause zu bleiben. Dies teilte die kantonale Direktion für Gesundheit und Soziales am Samstag in einem Communiqué mit. Wie es in der Pressemitteilung weiter heisst, wurde der Patient mit Tamiflu behandelt und es gehe ihm schon besser.

50 Fälle in der Schweiz

In der Schweiz wurden bisher 50 Fälle registriert, aber es kam nur ganz selten zu einer Mensch-zu-Mensch-Übertragung, erklärt die Gesundheitsdirektion weiter. Von den 50 bestätigten Fällen in der Schweiz haben sich nur fünf in der Schweiz infiziert. Für die Schweizer Bevölkerung besteht wegen der Schweinegrippe nach Angaben des Bundesamtes für Gesundheit nach wie vor keine erhöhte Gefährdung. Als Gebiete mit erhöhtem Expositionsrisiko gelten Mexiko, die USA, Kanada, Chile, Panama, Victoria (Australien), die Dominikanische Republik und Grossbritannien als einziges EU-Land.

Symptome

Typisch für die Schweinegrippe sind Fieber (über 38 Grad), Schüttelfrost, Muskel-, Kopf- oder Gelenkschmerzen. Manche Patienten leiden auch unter Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Husten und Schnupfen.

Personen, die sich in einem der Risikoländer aufgehalten haben oder Kontakt zu solchen Personen hatten, sollen einen Arzt aufsuchen, falls diese Symptome auftreten, führt die Direktion für Gesundheit und Soziales weiter aus.

Schutz vor Ansteckung

Die Grippeviren werden hauptsächlich durch Husten, Niesen oder Spucken verteilt. Weiter ist eine Ansteckung durch näheren Kontakt (Küssen oder Händeschütteln) möglich. Die Gesundheitsdirektion wiederholt im Communiqué die wichtigsten Hygienemassnahmen: häufiges und gründliches Händewaschen mit Seife; nicht an Nase, Mund oder Augen greifen; beim Husten und Niesen ein Papiertaschentuch vor den Mund halten und dieses sofort entsorgen. sr

Mehr zum Thema