Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Erster Punktgewinn für den FC Freiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Erster Punktgewinn für den FC Freiburg

Fussball 1. Liga – Torloses Unentschieden in Serrières

Es war eine schnelle, auf hohem Niveau gespielte 1.-Liga-Partie, der nur die Tore fehlten. Vor der Pause besass Serrières ein kleines Chancenplus, danach dominierte aber der FCF, ohne jedoch zu treffen. Das Spiel war ein offener Schlagabtausch und hätte auf beide Seiten kippen können.

Von EMANUEL DULA

Trotzdem oder eben deswegen war die Punkteteilung gerecht, da kein Team eine Niederlage verdient gehabt hätte. Serrières kassierte zum zweiten Mal in Folge keinen Gegentreffer – dies sagt schon einiges über die defensive Stärke und die Organisation der Neuenburger aus. Beim FC Freiburg sieht es punktemässig noch nicht so gut aus. Ein Punkt aus zwei Spielen ist eine magere Ausbeute. Aber mit Leistungen wie am Samstag wird auch der erste Sieg nicht lange auf sich warten lassen. Die Freiburger spielten nämlich über weite Strecken attraktiven Fussball. Langsam, aber sicher werden sich die Verstärkungen bezahlt machen. Es scheint, dass Trainer Aubonney seine Stammformation nun gefunden hat, doch auch die Ersatzspieler müssen bereit sein. Was aber noch klar verbessert werden muss, ist die Torausbeute. Gegen Serrières liefen die Freiburger gegen ein Bollwerk an, mit einer kopfballstarken Abwehr und einem souveränen Kohler im Tor. Viel Zeit zur Erholung bleibt den Freiburgern nun nicht. Am Mittwoch geht es im Cup gegen Carouge weiter und am Samstag erwartet man Aufsteiger Signal Bernex.

Die Partie begann mit einer leichten Überlegenheit der Freiburger, doch die erste Chance ging auf das Konto der Heimelf. Cheminade – der Ex-FCF-Spieler – traf frei stehend den Ball nur ungenügend. Dann verpasste auf der Gegenseite Perret eine Hereingabe nur knapp und der
wirblige Grandgirard versuchte es mit einem Flachschuss. Das Team von Trainer Bassi wurde mit der
Zeit aber immer besser und kam zu einigen Eckbällen. Diese blieben stets gefährlich – so musste Arga-
naraz per Kopf auf der Linie klären. Nur einige Minuten später dann Glück für Freiburg: Horovitz liess nach einem erneuten Corner den Ball vor Rupil fallen, diesem ge-
lang es aber nicht ins Tor zu tref-
fen.
FCF mit Druckperiode

Die erste Viertelstunde nach der Pause war wohl die beste der Freiburger, welche nun schnell und direkt spielten. Zuerst scheiterte Perret am Torwart, dann war es an der Reihe des eingewechselten Mollard, dessen Abnahme zu einem Eckball abgelenkt wurde.

In der Druckperiode der Freiburger setzten die Neuenburger auf Konter, meistens ausgehend von Spielgestalter Wittl. Dabei kam Cheminade noch zweimal zu einer guten Chance, doch wie vergangene Saison in Freiburg glänzte der Franzose jedoch nicht mit Goalgetter-Qualitäten. Zum Glück für den FCF, welcher in der Schlussphase noch zu einer Möglichkeit kam. Von Clément gut freigespielt, war der Abschluss Jordaos schwach, ein Spiegelbild seiner Vorstellung an diesem Tag! So blieb es dann beim alles in allem doch gerechten Unentschieden. ed
Serrières – Freiburg 0:0

Stade Serrières; 300 Zuschauer; SR: Bruno Grossen.
Serrières: Kohler; Brülhart; Stoppa, Scarelli; Rupil, Bassi (81. Spöri), Wittl, Lameiras (65. Caracciolo), Rodal (77. Doua); Cheminade, Keita.
FC Freiburg: Horovitz; Rothenbühler; Grandgirard (46. Mollard), Gudelj, Mundwiler; Zambaz (67. Clément), Ferretti, Arganaraz (77. Da Silva), Tona; Jordao, Perret.
Bemerkungen: Serrières ohne den verletzten Comborata; Freiburg ohne Bondallaz, Braichet und Hartmann (verletzt) sowie ohne Sturny (abwesend). – Verwarnungen: 36. Mundwiler, 90. Da Silva.

Mehr zum Thema