Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Es geht um die Playout-Vorbereitung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Es geht um die Playout-Vorbereitung

Gottéron beginnt die letzte Qualifikationsrunde gegen Zürich und Ambri

In der Eishockey-NLA beginnt für die zwölf Teams heute Abend das letzte Viertel der Qualifikation. Für Gottéron steht ab sofort die Vorbereitung der Playouts oder sogar der Liga-Quali im Vordergrund. Erste Gegner sind heute Abend im St. Leonhard die ZSC Lions und morgen in der Leventina der HC Ambri-Piotta.

Autor: Von KURT MING

Schon seit Wochen herrscht im NLA-Eishockey so etwas wie Langeweile. Spätestens seit Ambri am Donnerstagabend in Genf gegen Servette das vorgezogene Spiel der heutigen Samstagsrunde verloren hat, sind am Playoff-Strich die Fronten mehr oder weniger klar gezogen. Die Tessiner sind nun praktisch als vierter Teilnehmer der Playouts neben Langnau, Basel und Gottéron gesetzt.Erstmals in dieser Saison kommt ja das neue Reglement zur Anwendung; dabei können die drei Ersten im Playoff und der Neunte (wahrscheinlich Ambri) ihre Gegner für die Finalspiele auswählen können. Es ist also gut möglich, dass Ambris Verantwortliche Ende Februar Gottéron als Playout-Gegner auswählen und der Sonntagsmatch in der Leventina so zu einem Testspiel für diese Serie werden könnte.

ZSC Lions auch noch im Strichkampf

Vorerst empfangen die Freiburger jedoch heute Abend die ZSC Lions, die mit sechs Verlustpunkten Vorsprung auf den Strich in die restlichen elf Runden gehen. Die Zürcher standen in den letzten Tagen aber hauptsächlich wegen ihrer Transferpolitik in den Schlagzeilen. Sportchef Iten muss auf die nächste Saison hin die Abgänge von Zeiter, Berra, Claudio Moggi und Helfenstein kompensieren; im Moment steht einzig der Zugang von Ryan Gardner zu Buche. Dazu ist man immer noch mit Gottéron-Verteidiger Ngoy in Verhandlung. Die Zürcher gelten auch diese Saison als Team mit vielen Höhen und Tiefen. Welches Gesicht zeigt der ZSC im St. Leonhard? Die Saisonbilanz spricht mit zwei Siegen im Hallenstadion und einem Penalty-Erfolg im St. Leonhard für das Team des letzjährigen Lugano- Meistertrainers Harold Kreis.Anspielzeiten. Heute Samstag:Gottéron – ZSC 19.45 (St. Leonhard).Morgen Sonntag:Ambri – Gottéron 15.45.

Mehr zum Thema