Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Es purzelten zwei Frühlings-Rekorde

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Frühjahrs-Meeting in Düdingen: viele jugendliche TeilnehmerInnen

Junioren-Diskuswerfer Cédric Roulin warf die Scheibe gleich bei seinem ersten Wettkampf-Versuch der Saison auf 48,46 m. Das waren 65 cm weiter als sein Rekord vom Vorjahr: «Der erste Versuch war gut, die übrigen unkonstant so um die 45 Meter», meinte Roulin. Dieses Jahr möchte er den Schweizer Junioren-Rekord von 50:30 angreifen, was nach seiner jüngsten Vorstellung absolut möglich scheint. Schliesslich setzt er dieses Jahr voll auf das Diskuswerfen. Das Kugelstossen betreibt er übrigens neuerdings mit der Drehtechnik. In Düdingen kam er noch nicht auf Weiten: «Ich muss mich zuerst gewöhnen. Alles ist anders.»
Völlig verblüfft schauten Sprinttrainer Andreas Binz und sein Assistent Beat Kilchör auf die Uhr, als ihre Mädchen-A-Staffel über 4 mal 100 m neue Freiburger Bestleistung lief und zudem auch diejenige der Juniorinnen unterbot: «Das ist eine Sekunde schneller, als wir erwartet haben», freute sich Binz. «Dazu waren zwei Übergaben noch alles andere als ideal. Da liegt sicher noch eine halbe Sekunde drin.» Laurence Chassot, Michelle Cueni, Mélanie Stempfel und Simone Jutzet liefen die Bahnrunde in 48,64. Damit unterboten sie ihre eigene Bestleistung vom Vorjahr um 39 Hundertstel. Damals war anstatt Chassot Catherine Aeby im Team gewesen.

Nicolas Bersets starker 1000 m

Freiburger Cross-Meister Nicolas Berset nimmt seine Winterform in den Sommer mit. Er gewann die 1000 m in 2:25,84, womit er sich um 3 Sekunden verbesserte und in den Freiburger Top Ten nun Fünfter ist. 3,3 Sekunden trennen ihn von Alex Geissbühlers Freiburger Rekord: «Er verdankt diese Zeit Alex, denn der hat für ihn bis 700 m perfekt den Hasen gemacht», hielt Vater Jean-Pierre Berset fest. Geissbühler als Westschweizer Mittelstrecken-Chef hatte für dieses Meeting ein paar Leute zusammengetrommelt. Der 20-jährige Christian Niederberger verbesserte sich als Zweiter um 6 Sekunden. Christian Siegrist gelang als drittem Junior neue PB um 4 Sekunden. Juniorensieger Akakpo (Genf) lief 2:30,32 und ist so WM-Kandidat.

Bei den Frauen gewann Andrea Hayoz (TSVDüdingen), indem
sie rund 3 Sekunden über ihrer PB blieb.

Nadia Waebers gute 300 m

Ihren ersten Saisonaufritt hatte auch Hürden-Meisterin Nadia Waeber. Über 100 m Hürden gab es zwei Fehlstarts, weswegen sie beim zweiten Anlauf nicht mehr voll lief. Dafür überzeugte sie über 300 m mit guten 41,04.

Die 300 m der Männer gewann der 22-jährige Julien Vallélian in 34,70, womit er seine Bestzeit um 95 Hundertstel steigerte: «Das habe ich nicht erwartet», meinte der Bullois, der es an den Freiburger Meisterschaften sowie den Espoirs-SM über 200 und 400 m wissen will.
Im Stabhochsprung übersprang Estelle Gumy (Belfaux, Mädchen A) 3,10 m und egalisierte den Freiburger Rekord ihrer Klubkollegin Irène Mauron vom Vorjahr. 1999 hatte Gumy selber 3,00 erreicht. «Am Dienstag habe ich im Training 3,20 m übersprungen. Aber heute konnte ich mich nicht auf den Sprung konzentrieren, weil die Blasen an der Hand schmerzten.» Ihr Ziel dieses Jahr ist übrigens nicht die Höhe, sondern die Technik.

Paralympics-Limite für Berset

Emmanuel Berset (TSVDüdingen) kam im Diskuswerfen auf 43,74 m. Damit überbot er die Limite für die Paralympics von 42,50 m klar. Berset hatte die Limite schon im Vorjahr geschafft. Heuer musste er nur die Bestätigung schaffen. Im Kugelstossen allerdings kam er noch nicht auf Weiten.

Mehr zum Thema