Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Exploit für Markus Kölliker in Romont

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Es war der fünfte Lauf im Schweizer Slalom-Cup. Fuhr Roland Bossy im Vorjahr noch einen Tourenwagen, gewann er in Romont auf einem Formel-3000-Gefährt, mit welchem er bis anhin noch nie ein Rennen bestritten hatte.

Einen Exploit feierte auch der Freiburger Markus Kölliker. Mit seinem einlitrigen Einsitzer Arcobaleno gelang Kölliker als zweitbester Freiburger die sechstbeste Zeit des Rennens: «Ich hätte noch schneller fahren können. Nach Romont bin ich gekommen, um mich auf die nächsten Bergrennen der Schweizer Meisterschaft vorzubereiten.»

Michel Reys viertes Rennen
mit dem F2-Wagen

Als bester Freiburger klassierte sich auf dem 5. Platz Formel-2-Pilot Michel Rey (Estavayer-le-Gibloux). Er musste sich im ersten Lauf von Kölliker geschlagen geben, machte aber im internen Freiburger Duell im zweiten Lauf alles klar: «Ich habe im ersten Lauf Probleme mit der Zündung gehabt», erklärte Rey, der erst zum vierten Mal ein Rennen auf einem Formel-2-Wagen gefahren war.

Dritter Freiburger wurde Christian Broillet (Marly), der voriges Wochenende auf dem Salzburgring zweimal gewonnen hatte. In Romont gewann er in der Formel Ford 1600, womit er im SM-Klassement nun den 2. Platz hält: «Mein Wagen übersteuerte in den Trainings. Deshalb verringerte ich für die Rennläufe den Pneudruck, worauf mein Wagen prompt besser lief.»

1. Roland Bossy (Porrentruy) Reynard-Judd RDMS 1:58,15 (1. F3000); 2. Jean-Claude Antille (Siders) Martini Mk45-BMW 2:01,03 (1. F2); 3. Jean-Jacques Dufaux (Rheinfelden) Maurer 842-BMW F2 2:03,02; 4. Fabian Gysin (Wädenswil) Ralt RT34-Alfa 2:04,81 (1. F3); 5. Michel Rey (Estavayer-le-Gibloux) Martini Mk42 F2, 2:04,85; 6. Markus Kölliker (Bulle), Arcobaleno, 2:05,04 (1. E2); 7. Dominique Salamin (Grimentz), Dallara 393-Opel F3, 2:06,86; 8. Philippe Schuler (Brunnen), Martini Mk58 F3, 2:07,75; 9. Roger Rey (Siders), Ralt RT1-BMW F2, 2:07,83; 10. Alain Pfefferlé (Sitten), Porsche 935 Turbo, 2:08,04 (1. IS); 11. Fritz Erb (Hal-lau), Opel Kadett GTE IS, 2:08,89; 12. Heribert Aeby (Giffers), Dallara-Alfa F2; 2:09,38.
1. Philippe Corminboeuf (Dompierre), 2:30,75. – 2 kl. 1. Jean-Claude Debrunner (Lachen), 2:20,98; 2. Daniel Hadorn (Nofflen), 2:21,16. – 21 kl. 1. Edy Kamm (Niederurnen), VW Polo, 2:13,04. – 6 kl. 1. Werner Willener (Schwanden), VW Golf GTI 2:14,99. – Ferner: 5. Emmanuel Conus (Vuarmarens), Peugeot 205, 2:29,55; 6. Mirco Fillipponi (Lentigny), VW Golf, 2:34,90; 7. Alain Margueron (Romont), Toyota Corolla, 2:36,39; 8. Frédéric Sonney (Fiaugères), Talbot Sunbeam TI, 2:44,35. – 8 kl. 1. Fritz Erb (Hallau), Opel Kadett GTE, 2:08,89. – Ferner: 4. Maurice Girard (Rue), BMW 320, 2:13,58; 5. Jacques Bugnon (Villarsel-Gibloux), BMW 320, 2:14,85; 13. Bruno Jacquin (La Verrerie), VW Golf GTI, 2:31,02. – 21 kl. 1. Dominique Chabod (St-Maurice), Renault 5 Turbo, 2:11,16; 2. Stéphane Berset (Grattavache), BMW M3, 2:16,03. – 8 kl. 1. Alain Pfefferlé (Sitten), Porsche 935 Turbo, 2:08,04. – 1 kl.
1. Markus Kölliker (Bulle), Arcobaleno, 2:05,04; 2. Daniel Rollat (Le Locle), PRM RMS, 2:09,90; 3. Jean-Bernard Claude (La Chaux-de-Fonds), PRM RMS, 2:14,32 (4 concurrents). 1. Cédric Doutaz (Villarimboud), 2:28,78; 2. Pierre-Alain Toffel (Middes), 2:31,63. – 5 kl.
1. Fabian Gysin (Wädenswil), Ralt RT34-Alfa, 2:04,81. – Ferner: 5. André Ruffieux (Düdingen), Dallara 392-Alfa, 2:16,40. – 5 kl. 1. Christian Broillet (Marly), 2:14,28; 2. Stéphane Mathey (Salvan), 2:14,62; 3. Elios Capelletti (Collex), 2:15,11. – Ferner: 7. Steve Martin (Sottens), 2:17,71; 8. Nicolas Auderset (Vuippens), 2:18,13; 10. Line Piguet (Promasens), 2:20,02. – 12 kl. 1. Walo Schenker (Aarau), 2:09,53; 2. Thomas Conrad (Dettenhausen), 2:09,98; 3. Martin Hasler (Frauenkappelen), 2:10,81; 4. Philippe Chuard (Corcelles-près-Payerne), 2:11,05. – Ferner: 6. Fabio Maimone (Les Ecasseys), 2:13,64. – 11 kl. – Stand: 1. Schenker 85 Punkte; 2. Hasler 84; 3. Chuard 77. 4. Maimone 50. – 23 kl.

Mehr zum Thema