Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Fachhochschule für Soziale Arbeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Fachhochschule Freiburg für Soziale Arbeit in Givisiez wird ab 2006 über einen öffentlich-rechtlichen Status verfügen. Der Grosse Rat hat am Freitag das entsprechende Gesetz mit 86 zu 0 Stimmen gutgeheissen. Bis jetzt war es eine privatrechtliche Institution.

Diese Schule gehört seit 2001 der Fachhochschule Westschweiz an. Sie zählt heute rund 280 Studierende in den Vollzeit- und berufsbegleitenden Studiengängen. Nebst der bisherigen Ausbildung in Sozialpädagogik (Education social) bietet sie ab diesem Herbst neu einen Studiengang in Sozialarbeit (Service social) an. Der Unterricht erfolgt nur in französischer Sprache.

Umzug in die Perolles-Ebene?

CSP-Sprecherin Marie-Thérèse Weber-Gobet munterte die Schule auf, hochstehende Studiengänge anzubieten. Nur so sei ein Überleben möglich, da zwischen den Fachhochschulen ein Verdrängungskampf stattfinde. SP-Sprecherin bemängelte die Tatsache, dass im Gesetz auch die Sanktionen gegen die Studierenden aufgeführt sind. Ihr Antrag, den Artikel abzuschwächen, wurde aber mit 53 zu 28 Stimmen abgelehnt.

Mehr zum Thema