Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Fahne – Symbol der Gemeinschaft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fahnenweihe der Musikgesellschaft Brünisried

Die Musikgesellschaft Brünisried hat sich einen herrlichen Frühlingstag für die Weihe ihrer neuen Fahne ausgesucht. Das in Blau gehaltene Banner wird von geschwungenen Linien durchzogen. Für Präsident Alois Piller symbolisieren diese geschwungenen Linien die Dynamik seiner – für Sensler Verhältnisse – noch jungen Musikgesellschaft. Sie wurde 1973 gegründet und weihte zwei Jahre darauf ihr erstes Banner. Zurzeit zählt die Gesellschaft, die unter der Direktion von Andreas Spring steht, 47 Mitglieder. Zählt man nur die Einwohner von Brünisried, dann ist jeder zehnte Mitglied der Gesellschaft. Der Ehrlichkeit halber muss aber betont werden, dass sie auch von Zumholz her Verstärkung erhält.

Unter Applaus enthüllt

Noch im Futteral verborgen wurde die neue Fahne in feierlichem Zug zur Kirche getragen. Angeführt wurde der Festzug von der Patensektion, der Musikgesellschaft St. Silvester, die unter der Leitung von Jean-Pierre Aeby steht.

Fahnendelegationen aus allen Musikgesellschaften des Bezirks, Behördenmitglieder und Gäste aus den beiden Gemeinden begleiteten den «Täufling». Unter dem Applaus der Festteilnehmer wurde das Banner entrollt und vom Patenpaar Irene Piller-Thalmann und Beat Zbinden in Empfang genommen. So ohne weiteres wird der Fahnenpate seinen Schützling nicht mehr aus der Hand geben; hat er doch zugleich auch die Aufgabe des Fähnrichs übernommen.

Ökumenischer Weiheakt

Die Pfarrer Lutz Fischer und Moritz Sturny hatten den Weiheakt ökumenisch gestaltet und sprachen auch gemeinsam das Segensgebet. Lutz Fischer wies auf die grosse Bedeutung hin, die eine Fahne im Leben eines Vereins spielt. «Die Fahne verleiht Identität und Zusammengehörigkeitsgefühl. Sie ist Zeichen der Gemeinschaft», führte er aus und betonte, dass Gemeinschaft aber nie etwas Selbstverständliches sei, sondern immer neu erarbeitet werden müsse. «Erst wenn das Bemühen um Einigkeit Erfolg hat, kann auch die Fahne zum Symbol werden.» Umrahmt wurde die Feier von Liedvorträgen des Gemischten Chores Brünisried unter der Leitung von Robert Overney. Zum anschliessenden Aperitiv-Konzert auf dem Dorfplatz gaben abwechslungsweise die Musikgesellschaften von St. Silvester und Brünisried ein Ständchen. Mit einem Festakt in der Dorfwirtschaft wurde die Feier beschlossen.

Mehr zum Thema