Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Farce um Djokovic: Ausnahmebewilligung, aber kein gültiges Visum

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Medizinische Ausnahmebewilligung? Ja! Gültiges Visum? Nein! So leicht, wie von ihm erhofft und von Fans und Medien kritisiert, wird Novak Djokovic die Teilnahme am Australian Open doch nicht gemacht. Fürs Erste sass er am Mittwoch am Flughafen in Melbourne fest.

Vom Sturm der Entrüstung in der Öffentlichkeit über den Erhalt einer medizinischen Ausnahmebewilligung für die Einreise nach Australien dürfte der (wohl) ungeimpfte Novak Djokovic offenbar nichts mitbekommen haben. Schliesslich liest er nach eigenen Aussagen seit Jahren keine Zeitungen mehr und schaut kein Fernsehen.

Doch nach der Landung in Melbourne wurde Djokovic von der ungemütlichen Realität eingeholt, welche seine Person in diesen Tagen umgibt: Die Beamten des Bundesstaates Victoria zeigten ihm das Stoppschild. Djokovic war offenbar mit ungültigem Visum angereist. Denn die Dokumente, die der Serbe vorlegte, sahen Medien zufolge medizinische Ausnahmen für Ungeimpfte gar nicht vor – und so sass Djokovic auch nach Mitternacht noch am Flughafen fest.

Die Worte des Premiers

Das Ganze mutet so lange als Farce an, bis nicht alle Details über die Hintergründe der Ausstellung der einzelnen Dokumente bekannt sind. Selbst eine Schikane vonseiten der Behörden ist nicht auszuschliessen. Denn Australiens Premierminister Scott Morrison hatte sich zur Causa mit wenig diplomatischen Worten gemeldet, als Djokovic noch in der Luft war. Er forderte vom Spieler den Beweis, dass die Ausnahmebewilligung gerechtfertigt ist. Ansonsten werde er ausgewiesen «mit dem ersten Flieger». «Es wird keine Spezialbehandlung für Novak Djokovic geben, nicht die kleinste», sagte Morrison.

Craig Tiley, der Turnierdirektor des Australian Open, hatte derweil zuvor versichert, dass Djokovic keine Sonderbehandlung erhalten habe. Aber auch er fordert den Weltranglistenersten auf, die Gründe für seine medizinische Ausnahmebewilligung bekannt zu geben.

Überhaupt: Die Ausnahmebewilligung, die Djokovic für die Einreise nach Australien erhalten hatte, sorgte bei einigen Spielern und einem grossen Teil der heimischen Medien für negative Reaktionen. Es werde mit unterschiedlichen Ellen gemessen, so der Vorwurf. Für die Einreise nach Australien ist eigentlich eine Impfung vorgeschrieben.

Turnierdirektor will Antworten

Gegen den Vorwurf, Djokovic habe eine Vorzugsbehandlung erhalten, wehrte sich Tiley: «Jeder, der die Konditionen erfüllt hat, erhielt eine Einreisebewilligung von den Behörden. Dabei wurde niemand bevorzugt. Es wäre aber sicherlich nützlich, wenn Novak erklären würde, mit welcher Begründung er die medizinische Ausnahmebewilligung beantragt und erhalten hat», meinte Tiley. «Ich würde mir wünschen, dass er zur Gemeinschaft redet. Wir hatten eine sehr schwierige Periode in den letzten zwei Jahren, und ich würde es schätzen, Antworten zu erhalten.»

Gemäss Tiley, der auch Präsident des australischen Tennisverbandes ist, haben 26 Teilnehmer oder Staffmitglieder der 3000, welche die Reise nach Australien gemacht haben, eine Ausnahmebewilligung beantragt. Nur einige wenige erhielten sie auch.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema