Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

FC Freiburg bleibt auf Erfolgskurs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fussball 1. Liga: Freiburg besiegt den SC Düdingen im Derby mit 1:0

Autor: Von EMANUEL DULA

Düdingen versuchte wohl alles, aber es gab kaum ein Durchkommen. Freiburg vergab gar einen Penalty, um die Partie frühzeitig zu entscheiden.

Stimmungsloses Derby

Es war aber auch ein fast emotionsloses Derby trotz der fünf gelben Karten, und trotz dem recht zahlreichen Publikum war es auf den Rängen recht stimmungslos. Das Gezeigte auf dem Rasen konnte einem auch nicht von den Sitzen reissen, auch wenn der FCF-Trainer nach der Partie von einem grossen Spiel seines Teams sprach. Natürlich zeigten die Stadt-freiburger ein gutes Zusammenspiel mit durchdachten Aktionen und vor allem defensiver Disziplin. Aber der Siegtreffer fiel erst nach der Pause und es blieb das einzige Tor, so war man bis zum Schlusspfiff nicht gegen einen Gegentreffer gefeit. Wichtig für den FCF sind aber die drei Punkte und der vierte Sieg in Folge, so dass man nun im Klassement immer mehr vorrückt.Anders sieht es im Lager des SC Düdingen aus, welcher nach der Niederlage weiterhin unter dem ominösen Strich bleibt, allerdings sind einige Teams noch nahe beisammen. Und man durfte ja nicht unbedingt beim starken Nachbarn Punktezuwachs erwarten, auch wenn es natürlich schön gewesen wäre, die Derbybilanz aufzubessern. Doch beim Team merkt man das fehlende Selbstvertrauen nach den bisher schwachen Resultaten, es war bereits die siebte Niederlage in dieser noch jungen Saison. Am Einsatz fehlte es den Senslern beileibe nicht. Sie hatten alles versucht, doch es fehlt das spielerische Plus und vielleicht etwas Schlachtenglück, um in solchen Partien zu punkten. Was bleibt, ist die offensive Stagnation mit nur einem Treffer in den drei letzten Spielen.

Erste Halbzeit recht ausgeglichen

Das Derby begann recht verhalten, erst nach einer Viertelstunde prüften Grandgirard und Arganaraz den SCD-Torwart mit strammen Schüssen. Aber auch der SCD versuchte, sich offensiv in Szene zu setzen, nach einer guten Flanke wurde Schneuwly im Fünferraum noch gestoppt, etwas später verzog Brügger aus guter Position. Freiburg hatte leichte Vorteile und auch ein Chancenplus, so flog ein Kopfball Arganaraz nach einem Corner ganz knapp am Gehäuse vorbei (39.).

Erlösendes Tor von Da Silva, Penalty vergeben

Die Heimelf setzte nach Wiederbeginn gleich nach und dominierte nun das Spielgeschehen. So verwunderte der rasche Führungstreffer eigentlich nicht: Da Silva stieg bei einer weiteren Ecke am höchsten und lenkte den Ball in den Netzhimmel. Dabei liess sich die sonst gute Abwehr samt Torwart für einmal ausheben. Die Reaktion der Düdinger fiel blass aus, es war im Gegenteil Freiburg, welches einen zweiten Treffer anstrebte. Die grosse Chance dafür ergab sich mit einem etwas strengen Foulpenalty: Jenny hatte Grandgirard gerempelt, doch Tayau schoss zu schwach, Martinez hielt auch seinen Nachschuss. In der Schlussphase wurde es dadurch nochmals spannend. Die beste Möglichkeit hatte dann Fabian Brügger auf dem Fuss, sein Volleyschuss aus über zwanzig Metern lenkte Horovitz mit glänzender Reaktion über die Latte. Freiburg vergab dann auch das einte oder andere Mal, doch es blieb beim knappen Sieg.

Mehr zum Thema