Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

FC Freiburg hofft wieder

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fussball 1. Liga: Bulle nach der ungelegenen Oster-Pause

Concordia Basel – Freiburg

Der FC Freiburg kann in den verbleibenden vier Partien noch ein gewichtiges Wort um die Finalrundenteilnahme mitreden. Allerdings muss man dabei die eigenen Spiele gewinnen und auf Ausrutscher der Mitkonkurrenten hoffen.

Freiburg kann gegen Concordia Basel mit komplettem Team antreten. Auch der Nigerianer Isaaka wird mit von der Partie sein. Es hatte zuletzt noch Probleme gegeben, weil Isaaka nur eine provisorische Aufenthaltsbewilligung bis Ende Mai besitzt. Serrières hatte deswegen beim Verband interveniert.
Mit Concordia Basel trifft man morgen um 10.15 Uhr – nichts für Langschläfer – auf einen Gegner, der sich mit einer starken Rückrunde stetig von den Abstiegsrundenplätzen entfernt hat und den Ligaerhalt nun praktisch auf sicher hat. Die Basler dürften jedoch dem FCF das Punkten trotzdem nicht leicht machen. Doch nach den letzten Erfolgen ist das Selbstvertrauen bei den Schwarzweissen natürlich mächtig gewachsen. Noch-Trainer Aubonney möchte mit seinem Team nur zu gerne beweisen, dass es lange Zeit unter seinem Wert geschlagen wurde.

Terre Sainte -Bulle

Nach drei Siegen in Serie und der dabei gezeigten Form kam die Osterpause für den FC Bulle eigentlich ungelegen.Es wird sich heute beim überraschenden Neuling Terre Sainte zeigen, ob die Greyerzer an die guten Leistungen der vorangegangenen Partien anknüpfen können. Beim Aufsteiger, welcher sechs Punkte Vorsprung auf einen Relegationsplatz aufweist, wird es sicherlich ein recht schwerer Gang, weil der heutige Gegner noch nicht aus demSchneider ist.

In den verbleibenden vier Runden möchte der FC Bulle in dieser Übergangssaison so gut wie möglich abschliessen und vielleicht im Klassement noch etwas vorstossen. Trainer Sampedro möchte mit diesen guten Vorsätzen bereits heute beginnen, er warnt aber vor demGegner: «Terre Sainte hat eine wirklich gute Mannschaft, es wird sich zeigen, wie sie unter Druck agieren werden. Mein Team ist nach der Osterpause und den vier trainingsfreien Tagen zumindest physisch sicher bereit. Auch die Motivation sollte noch vorhanden sein, und für ein Unterschätzen des heutigen Gegners sehe ich keine Veranlassung.
Der Trainer kann im übrigen auf all seine Stammspieler zählen, fehlen wird einzig der verletzte Dupasquier.
Neuling Terre Sainte ist ein Regionalklub kantonsübergreifend im Waadtland und in Genf, dessen vordringlichstes Ziel in der ersten Saison nach demAufstieg natürlich der Ligaerhalt ist.

Mehr zum Thema