Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

FC Freiburg: Wie wirken sich die Probleme auf dem Feld aus?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die finanziellen Probleme rund um den FC Freiburg sind auch an den Spielern nicht spurlos vorbeigegangen. Angesichts der ausbleibenden Lohnzahlungen und der Gerüchte um einen Rückzug der Mannschaft fiel die Konzentration auf das Wesentliche nicht immer einfach.

Auch für Trainer Adrian Kunz ist die aktuelle Situation schwierig. «Unter den Bedingungen, die momentan im Umfeld des Vereins herrschen, ist es keine einfache Aufgabe, das Team optimal auf das wichtige Derby gegen Bulle vom kommenden Sonntag vorzubereiten.»

Dem Berner tun in erster Linie die Spieler leid. Sie würden alles geben und sich für die Mannschaft zerreissen. «Wir verfügen über ein gutes Team. Im Angriff müssen wir aber noch etwas zulegen. Ich wünsche mir, dass einer der Stürmer explodiert und ihm beim Toreschiessen der Knopf aufgeht.»

Während es vorne beim FCF nicht wunschgemäss klappte, überzeugte die Mannschaft in der Defensive und legte dort den Grundstein für ihre gute Platzierung. In den siebzehn Spielen der Vorrunde hat sie nur vierzehn Gegentreffer zugelassen. Rekord. «Wichtig wird auch in der Rückrunde sein, dass unsere Abwehr gut spielt», fordert Kunz.

Verstärkung hat der Berner in der Winterpause mit Marcio Silva (Portugal), Vagner Gomes (Lausanne), Fady Wilson (Lyss) und Betim Islami (Junioren FFV) gleich vierfach erhalten. ms

Mehr zum Thema