Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

FC Kerzers in Torlaune

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bei Richemond passte in der ersten Hälfte nicht viel zusammen: Zu lasches Auftreten, ungenaue Zuspiele und null Aggressivität im Zweikampf prägten das Spiel der Stadtfreiburger, die in der ersten Halbzeit nur eine einzige Torchance aufweisen konnten. Ganz anders der FC Kerzers, der sich mehrere gute Tormöglichkeiten erarbeitet und in der 22. Minute die Führung hätte erzielen können, als Yves Schlapbach alleine gegen Goalie Florian Perler ziehen konnte.

Drei Minuten später fiel das 0:1 doch noch: Marco Pfister setzte sich über rechts durch, und sein Pass zur Mitte verwertete Markus Kilchhofer. Kurz vor dem Pausenpfiff fiel der zweite Treffer für Kerzers: Ein Eckball, getreten von Marco Pfister, fand den Kopf von Dominik Forster. Dessen Kopfball wurde erst von einem Verteidiger auf der Linie abgewehrt, Forsters Nachschuss zappelte dann aber im Netz.

Nach dem Seitenwechsel versuchte der FC Richemond, schnellstmöglich den Anschlusstreffer zu erzielen. Dieser fiel in der 53. Minute, allerdings auf sehr glückliche Art und Weise: Ein Weitschuss von Antoine Bongard aus gut 25 Metern prallte von einem Kerzerser Spieler ab und wurde so zum Bogenball, der über Keeper Siffert den Weg ins Tor fand. Die Freude Richemonds währte allerdings nur Sekunden. Nach dem Anspiel kam es zu einem Eckball für Kerzers, Marco Pfister brachte den Ball scharf vors Tor, wo Goalie Perler den Ball ins eigene Gehäuse fallen liess.

Dieser Treffer raubte Richemond das letzte Selbstvertrauen, und Kerzers konnte nun voll aufdrehen. Nach einer guten Stunde tänzelte Sandro Stoll gleich drei Gegenspieler aus, seinen Abschluss setzte er aber neben das Tor. Markus Kilchhofer war dann mit seinem zweiten persönlichen Treffer fürs Endresultat verantwortlich. Der laufstarke Patrick Kuriger setzte sich links durch, flankte den Ball gefühlvoll in den Sechzehner, wo Kilchhofer per Kopf einnickte. Kerzers überzeugte in diesem Spiel als verschworene Einheit, was man von Richemond nicht behaupten kann.

Richemond – Kerzers 1:4 (0:2)

120 Zuschauer.Tore:25. Kilchhofer 0:1; 45. Forster 0:2; 53. Bongard 1:2; 53. Pfister 1:3; 76. Kilchhofer 1:4.

FC Richemond:Perler; Muharremi, Lombardo, Wuilloud, Kilolo; Mason, Makangilu (83. Thurnherr), Dombele, Sanches; Bongard (64. Ferreira), Sah (67. Buljan).

FC Kerzers:Siffert; Perler, Flühmann, Kaltenrieder, Etemi; Schlapbach (68. Krähenbühl), Stoll, Forster (64. Goncalves Leite), Kuriger; Kilchhofer (80. Tanner), Pfister.

Mehr zum Thema