Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

FC Plaffeien doppelt mit Sieg nach

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kurz nach der Pause konnte Nicolas Marbach eine Flanke völlig ungestört zum 2:0 einköpfen. Davon liess sich das bisher harmlose Ursy aber nicht beeindrucken: Nur eine Minute später knallte Bertrand Raboud den Ball mit einem sehenswerten Volley unter die Latte. Vom Anschlusstreffer beflügelt suchten die Platzherren nun vehement den Ausgleich und kamen mit schnellen Kombinationen immer wieder an den Strafraum heran. In der 52. schoss Killian Martin aus guter Position übers Tor. Die Gästeverteidiger waren mächtig unter Druck, konnten aber immer wieder gerade noch ein Bein hinhalten oder sich mit letztem Einsatz in die Schüsse werfen.

So überstanden die Sensler Gäste diese Druckphase und konnten mit Konterangriffen immer wieder für Gefahr sorgen, so in der 66. Minute: Einen Pass auf Marbach lenkte dieser direkt in den Lauf von Sven Egger weiter, der alleine vor dem Tor Roméo Toffel überlobbte und das entscheidende 3:1 erzielte.

Defensiv solide Plaffeier

In der Folge hatte Plaffeien die Glanebezirkler, die ihr hohes Tempo nicht halten konnten, bis auf eine Grosschance Martins in der 74. Minute weitgehend im Griff, so dass der Sieg gefeiert werden konnte. Dieser kommt überraschend, auch weil mit Fabrice Mast und Yves Käser gleich zwei Stürmer fehlten. So entschied sich Plaffeiens Trainer Norbert Aerschmann, mit Steven Clement vor der Abwehr die Defensive zu stärken und Nicolas Marbach als einzige Sturmspitze aufzustellen. Dies ging in der ersten Halbzeit voll auf: Bereits in der zweiten Minute traf Marbach mit einem herrlichen Weitschuss zur Führung. Auch danach blieben die Gäste gefährlicher; Björn und Sven Egger verfehlten mit ihren Schüssen aber das Tor. Die Gastgeber kamen danach zwar etwas besser auf und verzeichneten einige gefährliche Weitschüsse, zwingend waren die Chancen aber nicht, vor allem weil Plaffeiens Mittelfeldspieler Ursys Stürmer erfolgreich abschirmen konnten.

Der Tabellendritte aus Ursy blieb in diesem Spiel einiges schuldig. Es fehlten die Laufwege ohne Ball, und die Pässe waren zu ungenau. «Unsere gute Leistung hat aufgezeigt, welches Potenzial in dieser Mannschaft steckt. Bisher hat es einfach am Selbstvertrauen gefehlt», sagte Plaffeien-Trainer Aerschmann. Mit dem Sieg, der Plaffeien sieben Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz einbrachte, hat Aerschmann aber noch nicht genug: «Ich freue mich nun auf das Sensler Derby. Gegen Überstorf wollen wir gewinnen und mit 16 Punkten in die Winterpause.»

 

 Ursy – Plaffeien 1:3 (0:1)

Stade Communal. 100 Zuschauer. SR: Di Cicco.Tore: 2. Marbach 0:1. 48. Marbach 0:2. 49. Raboud 1:2. 66. S. Egger 1:3.

FC Ursy: Toffel; B. Panchaud (74. C. Schneebeli), Petrov, Raboud, A. Schneebeli; Martin, Conus (54. Schrago), Ruffieux, S. Panchaud; F. Panchaud; Demiri (60. Ramqaj).

FC Plaffeien:Herren; N. Wider, Bächler, Neuhaus, S. Wider; B. Egger (75. Baeriswyl), S. Egger, Clement, Bertschy (87. Grossrieder), I. Rüffieux (69. Moser); Marbach.

 

Mehr zum Thema