Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

FCF: Adrian Kunz fordert eine Reaktion

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fussball 1. Liga Seit dem Derby-Sieg gegen Bulle zum Rückrundenauftakt enttäuschte der FC Freiburg. Zwei Spiele, zwei Niederlagen und ein Torverhältnis von 1:9 haben die Saanestädter im Kampf um einen Aufstiegsplatz zurückgebunden. Deswegen stelle man nicht gleich die ganze Saison oder die Arbeit des Trainers in Frage, betonte der Vorstand des Traditionsvereins. Dass Adrian Kunz mit seiner Mannschaft heute gegen den Tabellendreizehnten UGS Genf unter Zugzwang steht, streitet er nicht ab. «Vor allem die Art und Weise, wie wir auftreten, muss deutlich besser werden.»

Dass die Genfer über ein Team mit sehr viel individueller Klasse verfügen, darf für Kunz nicht als Ausrede gelten. «Es ist egal, gegen wen wir spielen. Ich erwarte von der Mannschaft eine Reaktion. Wir müssen die Moral von vorher wiederfinden.»

Beim Projekt «Wiedergutmachung» muss Kunz auf Jaquet (gesperrt) und Gudelj (verletzt) verzichten.

Spielbeginn: heute Samstag um 17 Uhr in Genf. ms

Mehr zum Thema