Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

FCF empfängt den neuen FC Yverdon

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im vierten Spiel der Saison steht für den FC Freiburg das dritte Heimspiel an. Das Team von John Dragani empfängt heute (17 Uhr, St. Leonhard) den FC Yverdon. Der Saisonstart der Waadtländer ist fast identisch mit demjenigen Freiburgs. Yverdon startete ebenfalls mit einem Sieg in die Saison und spielte anschliessend einmal Remis und verlor einmal. Nach drei Spieltagen haben beide Teams deshalb vier Punkte auf ihrem Konto und liegen im Mittelfeld der Tabelle. Das heutige Spiel ist deshalb bereits ein bisschen wegweisend, in welche Tabellenregion die Reise für die beiden Mannschaften in den nächsten Wochen gehen könnte. Die beiden Teams waren bereits letzte Saison in derselben Gruppe. Damals bekundete Freiburg Mühe mit den Waadtländern. Der FCF verlor zuhause 0:1, in Yverdon trennten sich die Teams 1:1.

Yverdon hat aufgerüstet

Doch nicht nur Freiburg, sondern auch Yverdon hat auf diese Saison hin noch einmal aufgerüstet. Nicht weniger als acht Spieler verpflichteten die Waadtländer auf diese Saison hin. So hat Yverdon beispielsweise das vielversprechende Talent Chitchanok Xaysensourinthone zurückgeholt. Der 18-Jährige hatte sein Glück zuletzt in der Nachwuchsmannschaft von Sampdoria Genua versucht. Auch an der Seitenlinie haben die Waadtländer ein neues Gesicht. Yverdon wird neu von Pierre-Albert Chapuisat, dem Vater von Stéphane Chapuisat, trainiert. fm

Mehr zum Thema