Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

FCF lädt zum 1.-Liga-Derby ins St. Leonhard

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fussball Interessant ist die Ausgangslage für das Freiburger Derby zwischen dem FC Freiburg und La Tour/Le Pâquier. Während die Stadtfreiburger auf eine Serie von drei Siegen zurückblicken, befinden sich die Greyerzer mitten im Abstiegskampf. FCF-Trainer Zermatten hält sich punkto Favoritenrolle jedoch diskret zurück: «La Tour verfügt über sehr starke Einzelspieler. Ich weiss nicht, ob man uns lediglich aufgrund der Tabellenlage als Favoriten bezeichnen kann.» Etwas anders sieht die Ausgangslage sein Antipode Bela Bodonyi: «Wir sind dringend auf Punkte angewiesen und werden alles versuchen, um dem Favoriten ein Bein zu stellen.» Zudem rechnet der Ungar mit grosser Unterstützung der Greyerzer Fans. Ist der FC La Tour doch der Klub, welcher in der gesamten Gruppe am meisten Zuschauer begrüssen konnte (428 im Schnitt). Während Freiburg das komplette Kader zur Verfügung steht, muss Bodonyi auf die beiden verletzten Ex-Freiburger Voelin und Da Silva verzichten. Zudem ist der Franzose Gnahoua gesperrt.

Spielbeginn: heute Samstag um 17 Uhr im Stadion St. Leonhard. ms

SC Düdingen reist zum Schlusslicht

Fussball Nach der verschobenen Partie am Mittwoch gegen Urania Genf (wird am Mittwoch den 9. April um 20 Uhr nachgeholt) geht es für den SC Düdingen heute auswärts bei Schlusslicht Savièse wieder um Punkte. Und diese sind bitter nötig, da die Punkte-Abstände um den Strich herum sehr gering sind. Düdingen hat gerade mal ein Polster von drei Zählern, dies zehn Runden vor Saisonschluss. Es kann also noch viel passieren. Es wäre aber wünschenswert, dass sich das Team frühzeitig in Sicherheit bringt, ehe bis am Ende zittern zu müssen. Trainer Adrian Kunz warnt vor der Partie bei Savièse: «In der Hinrunde hatten wir viel Mühe mit den Unterwallisern. Obwohl sie abgeschlagen sind, dürfen sie keinesfalls unterschätzt werden. Zudem haben sie im letzten Heimspiel Serrières besiegt.» In der Tat hat Aufsteiger Savièse nichts mehr zu verlieren, haben sie doch elf Punkte Rückstand auf einen rettenden Platz. Beim SCD ist nur Schiesser ungewiss, sonst sind alle Mann an Bord.

Spielbeginn: heute Samstag um 17 Uhr in Savièse. ed

Mehr zum Thema