Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

FCÜberstorfs Problem mit dem Toreschiessen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Von MICHELSPICHER

Es ist die wohl älteste Fussballweisheit, dass derjenige, der die Tore nicht schiesst, sie eben kassiert. Und einmal mehr hat sie sich am Sonntagnachmittag in der Partie zwischen dem FC Überstorf und Aufsteiger Sarine-Ouest bewahrheitet. Ein halbes Dutzend so genannter Hundertprozentiger vergaben die Überstorfer allein in der zweiten Halbzeit – genug Torchancen, um drei Spiele zu gewinnen. Dabei wurde offensichtlich, wo bei den Senslern das momentan grösste Problem liegt: beim Schiessen der Tore. Erst zwei Tore gelangen ihnen in den drei bisher gespielten Begegnungen – und wer keine Tor schiesst, der kann eben nur schwer ein Spiel gewinnen.

Dabei sah es lange so aus, als würde Überstorf seinen ersten Sieg der Saison feiern können. Nach 49 Minuten führte es durch einen herrlich herausgespielten Treffer von Cotting 1:0. Es war der erste gelungene Angriff der Platzherren, die bis dahin einfach nicht zu ihrem Spiel fanden. Sie hatten Mühe mit dem konsequenten Pressing der Gäste und spielten zu stereotyp mit langen, meist ungenauen Bällen auf die Spitzen. Einzig der Harmlosigkeit der Gäste hatten sie es bis dahin zu verdanken, dass sie zur Pause nicht bereits hinten lagen.

Traumtor durch Francey

450 Zuschauer. SR: Abadzic Cvijan.

Mehr zum Thema