Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Federers zweites Topten-Opfer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Roger Federer sorgt weiterhin für positive Schlagzeilen. Beim ATP-Turnier in London hat er in der 1. Runde den als Nummer 2 gesetzten Deutschen Nicolas Kiefer (ATP 4) mit 6:2, 6:3 bezwungen. Es war dies der zweite Sieg in der Karriere des 19-jährigen Baselbieters (ATP 66) über einen Topten-Spieler. Als Zweitrunden-Gegner wartet der Kroate Goran Ivanisevic.

Kiefer musste bereits sein erstes Aufschlag-Spiel abgeben und rannte danach ständig einem Rückstand hinterher. Nach einem weiteren Break Federers war der erste Satz entschieden. Im zweiten Umgang vergab Kiefer mehrere Breakchancen. Federer nutzte die Gunst der Stunde und nahm dem Deutschen den Aufschlag zum 3:2 ab. Danach war der Widerstand gebrochen. Bei drei Matchbällen beendete Kiefer das Spiel nach gut 60 Minuten mit einem Schlag ins Netz.
«Das war zweifelsohne eines meiner besten Spiele überhaupt», sagte Federer. Sein Ballgefühl sei derzeit optimal und ermögliche eine aggressive Spielweise. Kiefer, der durch den Finalsieg Anfang Februar auf den vierten Platz der Weltrangliste vorgestürmt war, ist somit der stärkste Gegner, den der Junioren-Weltmeister von 1998 jemals bezwungen hat. Im Februar 1999 hatte der Münchensteiner die damalige Nummer 5, den Spanier Carlos Moya, aus dem Turnier geworfen.
Federer (ATP 66) und Kiefer standen sich beim 800000-Dollar-Turnier erstmals gegenüber. Ebenfalls mit Goran Ivanisevic (ATP 61) hat sich Federer noch nie gemessen. Würde der Baselbieter auch den Kroaten bezwingen, wäre in den Viertelfinals eine Revanche gegen Marc Rosset möglich. Vor zehn Tagen hatte er gegen den Genfer in Marseille seinen ersten Turniersieg knapp verpasst.

Mehr zum Thema