Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Frauen NLA: Erstes Drittel verschlafen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die NLA-Frauen von Unihockey Sense vermochten nach dem ersten Saisonsieg vor drei Wochen gegen Wuppenau in Zug nicht nachzudoppeln. Gleich mit einer 0:5-Niederlage reiste man aus der Innerschweiz zurück.

Den Grundstein für ihren Erfolg legten die Zugerinnen bereits im ersten Drittel, in dem sie binnen vier Minuten mit drei Toren in Führung gingen. Sense agierte gewohnt defensiv und konzentrierte sich auf das Konterspiel. Die Innerschweizerinnen hatten sich schnell auf dieses System eingestellt und umspielten das Freiburger Abwehrbollwerk mit schnellen Pass- folgen via Verteidigerinnen. Im Mittel- und Schlussabschnitt hatten zwar die Freiburgerinnen etwas mehr vom Spiel als noch zuvor, vor allem vermochten sie die Fehlerquote zu reduzieren, doch für offensive Gefahr waren sie kaum einmal verantwortlich. So resultierte denn die erste «Zu-null»-Niederlage der laufenden Meisterschaft. Mit mehr Einsatz und aktiverem Mitgestalten des Spiels wäre sicher mehr dringelegen und die Partie wäre spannender geworden.
Will man nächste Woche gegen Burgdorf Punkte sammeln, muss definitiv mehr Engagement von allen Spielerinnen kommen.

Zuger Highlands – Sense Tafers 5:0 (3:0, 1:0, 1:0)

Mehr zum Thema